Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2016-06-22 [

Florian Aigner

 | Büro für Öffentlichkeitsarbeit ]

Wissenschaftspreis: Wie Magnetit Atome fängt

TU-Forscher Roland Bliem wurde mit dem Christian-Doppler-Preis des Landes Salzburg ausgezeichnet.

Roland Bliem

Es ist ein unscheinbares, graues Material, aber es ist immer wieder für spannende wissenschaftliche Überraschungen gut: Magnetit besteht aus Eisen und Sauerstoff, an seiner Oberfläche kommt es auf atomarer Skala zu bemerkenswerten Vorgängen. Metallatome werden von dieser Oberfläche eingefangen. Sie sind dort äußerst stabil und können sogar in die Magnetit-Struktur eingebaut werden.
 
Mit solchen Phänomenen beschäftigt sich Roland Bliem, der am Institut für Angewandte Physik der TU Wien an seiner Dissertation arbeitet. Metalloxid-Oberflächen spielen eine wichtige Rolle als Katalysatoren für viele chemische Reaktionen. Atomare Prozesse an der Oberfläche solcher Materialien zu verstehen, ist daher nicht nur interessante Grundlagenforschung, solche Arbeiten haben auch eine wichtige technologische und industrielle Bedeutung.

Roland Bliem und seinen KollegInnen in der Arbeitsgruppe für Oberflächenphysik gelang es, die genaue Struktur der Magnetit-Oberfläche herauszufinden, er erforschte, wie Silberatome auf Magnetit adsorbiert werden und er konnte erklären, wie 3d-Übergangsmetalle in Magnetit eingebaut werden. Dafür wurde er vom Land Salzburg nun mit dem Christian-Doppler-Preis ausgezeichnet. Dieser Preis wird alle zwei Jahre vergeben, er ist mit 3000 Euro dotiert. Vergeben wurde er am 17. Juni 2016.