Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2010-01-18 [

Peter Skalicky

]

Communiqué des Rektors der TU Wien zur Causa "Lüftl"

Als Reaktion auf den Vorwurf, mit der Verleihung eines "Goldenen Diploms" an Walter Lüftl am 11. Dezember 2009 einen Holocaust-Leugner ausgezeichnet zu haben, wurde von mir eine Kommission zur Prüfung der Causa eingesetzt.

Peter Skalicky

Dieser gehören der Dekan der betroffenen Fakultät (Professor Josef Eberhardsteiner), der Senatsvorsitzende (Professor Franz Zehetner), die Vorsitzende der HochschülerInnenschaft (Bianka Ullmann) und die Leiterin des Universitätsarchivs (Dr. Juliane Mikoletzky) an.

Die Kommission hat Bericht erstattet und festgestellt, dass die Verfahrensvorschriften für "goldene Diplome" (die unter "Ehrungen" in der Satzung der TU Wien geregelt sind) nicht eingehalten wurden, keine vertiefte inhaltliche Prüfung stattgefunden hat und die materiellen Voraussetzungen für die Erneuerung des akademischen Grades nicht gegeben waren.

Tatsächlich hat Walter Lüftl durch ein 1991 verfasstes "Gutachten" und der darin behaupteten technischen Unmöglichkeit des Massenmordes an Juden durch Anwendung von Giftgas seinem Stand und seiner Alma Mater, der TU Wien, massiv geschadet. Daher wird das Rektorat der TU Wien, den Empfehlungen der Kommission folgend, die Erneuerung des akademischen Grades an Walter Lüftl förmlich widerrufen.

Desweiteren wird das Rektorat im Senat eine auf den gewonnenen Erkenntnissen basierende Novellierung der entsprechenden Verfahrensvorschriften einbringen und die seit Inkrafttreten dieser Bestimmungen erfolgten Auszeichnungen einer eingehenden materiellen Prüfung unterziehen lassen.

Ich bedaure zutiefst, dass durch diesen individuellen, letztlich von mir zu verantwortenden Fehler das Ansehen der Technischen Universität Wien Schaden genommen hat und entschuldige mich für die verständliche Betroffenheit, die dadurch ausgelöst wurde.

Den pauschalen Vorwurf, die TU würde sich nicht mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen, will ich allerdings nicht im Raum stehen lassen. Exemplarisch sei auf das Forschungsprojekt "Die Technische Hochschule zwischen 1938 und 1945" (begleitet von Ausstellung und Publikation) hingewiesen.

Peter Skalicky
Rektor der TU Wien

Rückfragehinweis:

Mag. Werner F. Sommer, MSc MAS
Pressesprecher, persönlicher Referent des Rektors
Technische Universität Wien
Büro des Rektors
Karlsplatz 13, 1040 Wien
T +43 1 58801 40111
F +43 1 58801 940111
M +43 699 10254817
www.tuwien.ac.at