Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2011-11-11 [

Florian Aigner

 | Büro für Öffentlichkeitsarbeit ]

Straßenbahnen – grüner als je zuvor

Mit Beteiligung der Technischen Universität (TU) Wien sollen Straßenbahnen noch energieeffizienter werden: Das Projekt EcoTram wurde verlängert.

Die Eco-Tram im Windkanal

Messtechnik und Elektronik in der EcoTram

Straßenbahnen sind ein umweltfreundliches Verkehrsmittel – doch Möglichkeiten für weitere Verbesserungen gibt es immer. Das Forschungsprojekt EcoTram mit Beteiligung der TU Wien soll Straßenbahnen noch energieeffizienter machen. Aufgrund des großen Erfolges wurde das Projekt nun verlängert, die vielen Forschungsideen der einzelnen Projektpartner sollen nun in Form eines neuen Straßenbahn-Prototyps in die Praxis umgesetzt werden.

Nicht nur zum Betrieb des Motors braucht eine Straßenbahn Energie – Straßenbahnen müssen im Winter geheizt und im Sommer gekühlt werden. An Tagen mit extremen Wetterbedingungen kann Heizung oder Klimaanlage sogar mehr Energie verbrauchen als der Fahrzeugantrieb. Im Projekt EcoTram versucht die TU Wien daher gemeinsam mit den Wiener Linien, der Siemens AG, Vossloh-Kiepe, Rail Tec Arsenal und der Schieneninfrastruktur-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Lüftung, Heizung und Klimaanlagen in Straßenbahnen optimal anzupassen und ihren Stromverbrauch zu senken.

Detaillierte Computersimulationen
Um Heizung und Kühlung der Straßenbahn verbessern zu können muss man zuerst verstehen, wie sich die Wärme in einer Straßenbahn eigentlich verhält. Das Team von Professor Martin Kozek vom Institut für Mechanik und Mechatronik der TU Wien simuliert daher das Temperaturverhalten der Wiener ULF-Straßenbahnen am Computer. Viele Einflussgrößen haben eine Auswirkung auf das Raumklima in der Straßenbahn: Die Anzahl der Fahrgäste, die Häufigkeit der Türöffnungen, die äußeren Wetterbedingungen. Eine Wiener Straßenbahn wurde eigens für EcoTram in den Klima-Wind-Kanal der Rail Tec Arsenal gesteckt, um das Temperaturverhalten im Inneren messen zu können. Außerdem wurde ein Straßenbahnzug mit Messgeräten ausgestattet und 15 Monate lang im Praxisbetrieb analysiert.

Schon die erste Projektphase von EcoTram wurde mit dem VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichnet. Nun trat das Projekt in die zweite Forschungsphase. Mit dem bisher gesammelten Wissen soll eine Straßenbahn vom Typ ULF (Ultra Low Floor) mit energieeffizienten thermischen Komponenten umgebaut werden. Dieser Prototyp einer Öko-Straßenbahn wird eine neuartige Klimaanlage besitzen, ein Computer-Regelsystem wird Heizung und Kühlung gezielt steuern. Je nach Wetter und Bedarf wird das an der TU Wien entwickelte Regelsystem automatisch abschätzen, ob Heizung oder Kühlung gerade wirklich nötig ist. Dazu kommt noch eine ganze Palette von weiteren Maßnahmen – etwa die Beklebung der Straßenbahn mit einer Thermoschutzfolie.

Stromverbrauch einer Kleinstadt eingespart

Mit den neuen Straßenbahnen wird nicht nur der Umwelt etwas Gutes getan, es lässt sich auch eine ganze Menge Geld sparen. Nach den Schätzungen der Experten ergibt sich bei 300 Straßenbahnen ein Einsparungspotenzial von 3000 Megawattstunden jährlich – das entspricht dem Stromverbrauch einer kleinen Stadt.

 


Nähere Informationen:
DI Raphael Hofstädter
Institut für Mechanik und Mechatronik
Technische Universität Wien
Wiedner Hauptstraße 8, 1040 Wien
T: +43-1-58801-325518
raphael.hofstaedter@tuwien.ac.at