Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Dachwerk der Winterreitschule der Wiener Hofburg

Studierende und Lehrende der Abteilung Baugeschichte & Bauforschung haben das Dachwerk der Winterreitschule der Wiener Hofburg vermessen. Der ORF zeigt am Montag einen Beitrag in ORF 2.

Foto: Gerold Eßer

In ihrem 5-minütigen Kultur-Beitrag besucht Barbara Rett die Winterreitschule der Wiener Hofburg, deren Dachwerk Studierende und Lehrende der Abteilung Baugeschichte & Bauforschung im Sommersemester 2012 vermessen, dokumentiert und baugeschichtlich erforscht haben.
Die Aufnahme ist Teil eines mehrjährigen Projekts der TU Wien zur baugeschichtlichen Erforschung und Dokumentation der „Dachwerke der Wiener Hofburg“. Die Dachwerkskonstruktionen der Hofburg stellen einen noch vollständig unbekannten und nicht gehobenen bautechnik- und architekturgeschichtlichen Schatz dar. Mit einer großen Anzahl an Beispielen ermöglichen sie eine exemplarische Darstellung der Entwicklung großer Dachwerke in Wien vom Spätmittelalter über die frühe Neuzeit, den Barock bis in das 19. und 20. Jahrhundert.

In einem Kooperationsprojekt der TU Wien, des Bundesdenkmalamtes (Abteilung Architektur und Bautechnik), der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Hofburg-Projekt), der Burghauptmannschaft Österreich und der jeweiligen NutzerInnen werden die Dachwerke der Hofburg in das Zentrum von Lehre und Forschung gestellt. Nachdem in 2011 die chronologisch frühesten Dachkonstruktionen in der Hofburg, die Dachwerke der Hofburgkapelle (ab 1421) und der Michaelerkirche (ab 1525) aufgenommen und untersuchten wurden, waren die Aufnahme, Vermessung, Analyse und Darstellung zweier barocker Dachwerke Thema im Sommersemester 2012: jene der Winterreitschule (ab 1732) und der ehemaligen Hofbibliothek (Prunksaal, Westflügel ab 1719). Im Rahmen des „Tag des Denkmals“ werden jedes Jahr Führungen in die Dächer der Hofburg angeboten. Ziel der gemeinsamen Anstrengungen ist die Darstellung der Dachwerke der Hofburg in einer großen Publikation.

TV-Tipp "Heute Leben" am Montag, 12.11.2012 ab 17.30 Uhr in ORF2