Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2013-02-08 [

Florian Aigner

 | Büro für Öffentlichkeitsarbeit ]

TU Košice ehrt Bauingenieurin Azra Korjenic

Azra Korjenic, Bauingenieurin an der TU Wien, erhält die höchste wissenschaftliche Auszeichnung der TU Košice für ihre Forschungen für ein energieeffizientes, umwelt- und menschengerechteres Bauen.

Prof. Azra Korjenic

Prof. Azra Korjenic

Die Ehrenmedaille der TU Košice

Die Ehrenmedaille der TU Košice

Mehr Wohnbehaglichkeit, weniger Energie- und Ressourcenverbrauch – so könnte man die Forschungsziele von Prof. Azra Korjenic vom Institut für Hochbau und Technologie der TU Wien zusammenfassen. Sie erhielt nun die höchste wissenschaftliche Auszeichnung der Technischen Universität Košice: Den „Scientific Excellence Award“, mit Ehrenmedaille.

Angenehm für uns, gut für die Umwelt
„Die Bauphysik muss ein behagliches Innenklima schaffen“, findet Azra Korjenic. Um das zu erreichen, muss an vielen Themen gleichzeitig gearbeitet werden, von Temperatur und Belüftung bis zum Schallschutz, von Haltbarkeit und Dauerhaftigkeit bis zu Ökologie und Energiefragen. Umweltaspekte sind für Azra Korjenic ganz besonders entscheidend. „Die Bauphysik kann viel dazu beitragen, innovative, nachhaltige Gebäude zu errichten“, ist sie sicher. Das beginnt schon bei der Auswahl passender, nachhaltiger Baumaterialien und reicht bis zur Begrünung von Höfen und Fassaden oder dem Einbau von Photovoltaik ins Gebäude.

Derzeit forscht Azra Korjenic etwa an einem Projekt, in dem das Mikroklima von Innenhöfen untersucht wird. „Wir vermessen kleine, geschlossene Höfe genauso wie große geöffnete, wir messen in betonierten und begrünten Höfen“, erzählt Korjenic. Daraus soll ein tieferes bauphysikalisches Verständnis darüber entstehen, wie man das Mikroklima von Innenhöfen bewusst steuern und verbessern kann: „Dadurch kommt dann beim Lüften auch bessere Luft in den Innenraum, was insbesondere für die sommerliche Nachtlüftung sehr wichtig ist.“

International ist Korjenic bestens vernetzt – etwa über einige Projekte der International Energy Agency (IEA). Dort werden Forschungsergebnisse mit internationalen Partnergruppen diskutiert, gemeinsam entwickelt man Empfehlungen, die dann oft auch in gesetzliche Richtlinien oder Bauvorschriften münden.

Theorie und Praxis
Eine scharfe Trennlinie zwischen theoretischem Beschreiben und praktischen Messungen zieht Azra Korjenic nicht: „Die Arbeit in unserer Forschungsgruppe beinhaltet Modellentwicklungen und Computersimulationen genauso wie das Sammeln von Messdaten oder die Entwicklung der passenden Messtechnik.“ Gemeinsam mit ihrem Institutskollegen Prof. Thomas Bednar leistet sie auch wichtige Beiträge zur Verbesserung der TU-Infrastruktur: Am Getreidemarkt entsteht derzeit Österreichs größtes Energie-Plus-Bürogebäude – ein Bauwerk für die TU, errichtet mit TU-Know-How. Im Rahmen des Projektes „Smart City Wien“ wo sie zusammen mit Kollegen von den TU Fakultäten für Elektrotechnik und Maschinenbau stark involviert war, wurden die Dokumente „Vision 2050“, „Roadmap for 2020 and beyond“ und „Action Plan for 2012-15“ entwickelt.

Prestigeträchtige Auszeichnung
Der „Scientific Excellence Award“ der TU Košice, mit dem Azra Korjenic nun geehrt wird, ist eine ganz besonders prestigeträchtige Auszeichnung. Sie wird für hervorragende wissenschaftliche Leistungen und besondere Verdienste um die TU Košice vergeben. Seit dem Jahr 2007 ist Azra Korjenic wissenschaftliche Beraterin für energieeffizientes Bauen und Sanieren an der Bau-Fakultät in Košice, auch zu zahlreichen anderen internationalen Universitäten pflegt sie enge Kontakte. Sie ist als Expertin der TU Wien auch an den technischen Universitäten von Brünn, Ljubljana, Prešov, Sarajevo und Mostar beratend tätig, sie hält regelmäßig Vorträge und betreut an mehreren Universitäten auch zahlreiche Dissertationen mit.

Azra Korjenic begann als Projektassistentin im Jahr 2000 an der TU Wien zu arbeiten, wo sie 2003 dissertierte. Anschließend nahm sie eine Assistentenstelle an, in weiterer Folge dann eine Laufbahnstelle. Mittlerweile ist sie habilitierte Assistenzprofessorin – sie ist die zweite Bauingenieurin, die sich an der TU Wien habilitierte. Mehr als zwanzig Publikationen in hochrangigen Fachjournalen, die sie in den drei Jahren vor ihrer Habilitation veröffentlichte, beweisen ihre außergewöhnliche wissenschaftliche Produktivität. „Die Publikationsliste war sicher auch ein wichtiger Grund für den Preis der TU Košice“, vermutet Korjenic.

Spannende Zukunftspläne
Azra Korjenic bearbeitet derzeit eine ganze Reihe von Forschungsprojekten gleichzeitig: Vom Bürogebäude bis zur Seestadt Aspern, von der Energieeffizienz zur Begrünung. „Eines der derzeit laufenden Projekte beschäftigt sich beispielsweise mit der Frage, wie man Photovoltaik mit einer klimaverbessernden Gebäudebegrünung verbinden kann“, erklärt Korjenic. Man darf also gespannt sein, welche neuen Ideen aus diesen Projekten demnächst erwachsen werden.


Nähere Information:
Prof. Azra Korjenic
Institut für Hochbau und Technologie,
Forschungsbereich für Bauphysik und Schallschutz,
Technische Universität Wien,
Karlsplatz 13, 1040 Wien
T: +43-1-58801-20662
azra.korjenic@tuwien.ac.at