Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2013-09-18 [

Florian Aigner

 | Presseaussendung 77/2013 ]

Elektrotaxis zahlen sich aus

Wenn man an Wiens Taxi-Standplätzen Schnellladestationen installieren würde, könnte man Funkttaxi-Flotten elektrisch fahren lassen – das ist das Ergebnis einer Studie, die am 18. September 2013 an der TU Wien vorgestellt wird.

Elektrischer Strom für Wiener Taxis? [1]

Elektroautos sind zwar billig im Betrieb, aber verhältnismäßig teuer in der Anschaffung. Am wirtschaftlichsten sind also Elektroautos, die intensiv genutzt werden – und zwar am besten auf vielen einzelnen kürzeren Strecken, weil man lange Fahrten unterbrechen müsste um die Batterie aufzuladen. Das entspricht genau dem Bewegungsprofil von Taxis. Die TU Wien hat daher gemeinsam mit AIT, Wien Energie Stromnetz und Taxi 31300 untersucht, ob sich eine Funktaxiflotte in Wien auf Elektrobetrieb umstellen lassen würde. Das Ergebnis: Der Umstieg wäre mit überschaubaren Investitionskosten durchführbar und würde große Mengen CO2 einsparen.

Echte Taxi-Daten als Grundlage
Die Basis für die Studie waren anonymisierte GPS-Daten der Wiener VermittlungsgmbH Taxi 31300, die vom AIT aufbereitet und dann von der TU Wien analysiert wurden. „Zunächst sahen wir uns an, wie viele der tatsächlich absolvierten Taxi-Schichten genauso mit einem Elektroauto möglich gewesen wären, ohne das Fahrverhalten zu ändern“, erzählt Markus Litzlbauer vom Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe der TU Wien.

Schon wenn man bloß von Schnellladestationen an den 25 wichtigsten Taxistandplätzen und von einer mäßigen Batterie-Kapazität von 24 kWh ausgeht, lassen sich bereits 25% der Funktaxischichten in genau derselben Form auch mit Elektroautos durchführen. Bei doppelter Batteriekapazität und Ladeleistung sowie doppelt so vielen Ladestationen erreicht man bereits eine Erfüllbarkeitsrate von 75%.

„In der Praxis würde man allerdings bei einem Umstieg auf Elektroautos auch die Vermittlung der Fahrten anpassen“, erklärt Markus Litzlbauer. „Die Funktaxizentrale könnte gezielt voll aufgeladene Taxis für längere Fahrten einsetzen und Taxis mit leerer Batterie eher zur nächsten Ladestation schicken.“ Mit solchen Maßnahmen wäre der Betrieb einer elektrischen Funktaxiflotte zweifellos möglich. Schwierigkeiten gäbe es bloß bei eher ungewöhnlichen besonders langen Taxifahrten – etwa von Wien nach Linz. Für solche Fälle könnten Taxi-Gesellschaften einzelne Benzinautos bereithalten.

Kein Problem fürs übergeordnete Stromnetz
Ganz wesentlich für die Umsetzbarkeit ist die Frage, ob Wiens Stromnetz mit der großen Leistungsabnahme an den Ladestationen zurechtkommen würde. „Nach all unseren bisherigen Modellrechnungen wären die Ladestationen für das Mittelspannungsnetz kein Problem“, sagt Litzlbauer. Lediglich im Niederspannungsnetz – also auf dem Weg vom Transformator bis direkt zur Ladestation – müsste man vorsichtig sein.

Wenn mehrere Autos gleichzeitig an derselben Ladestation im Schnellladeverfahren aufgeladen werden sollen, könnte das die Niederspannungsleitungen überlasten. Doch auch dieses Problem wäre lösbar: Entweder durch ein intelligentes System, das die Maximalleistung begrenzt und jene Fahrzeuge am schnellsten auflädt, die es am dringendsten brauchen, oder durch das Verlegen leistungsfähigerer Stromleitungen.

Überschaubare Kosten
Das Forschungsteam der TU Wien berechnete auch die Kosten, die für ein Taxiunternehmen anfallen würden. Über den typischen Lebenszyklus des Taxis hinweg erweist sich die Elektro-Variante dabei als absolut konkurrenzfähig. Ob das Elektroauto letztlich billiger kommt, hängt davon ab, mit welchem Benzin-Fahrzeugtyp man es vergleicht.

Für den Umstieg wäre allerdings zunächst der Aufbau einer adäquaten Ladeinfrastruktur notwendig. „In Wien wäre das mit Investitionskosten im einstelligen Millionen-Euro-Bereich möglich“, sagt Markus Litzlbauer. Der Gewinner dabei wäre die Umwelt: Ein Umstieg von 50% der insgesamt 2500 Wiener Funktaxis auf Elektrofahrzeuge ergäbe eine Einsparung von 10.000 Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr, rechnet die Studie vor. Außerdem sind Elektrofahrzeuge deutlich leiser, die Lärmbelastung in der Stadt würde sinken.


Die Studie wird am 18. September 2013 um 13:00 im Boecklsaal der TU Wien (Karlsplatz 13, 1. Stock) offiziell vorgestellt.

Webtipps:
Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe: www.ea.tuwien.ac.at
Forschungsprojekt ZENEM: http://www.ea.tuwien.ac.at/projekte/zenem/

Rückfragehinweis:
Dipl.-Ing. Markus Litzlbauer
Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe
Gußhausstraße 25, 1040 Wien
T.: +43-1-58801-370132
markus.litzlbauer@tuwien.ac.at

Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at

[1] Foto:Filip Rytych, Wikimedia Commons. Attribution Share-Alike 3.0.

Logo Energy & EnvironmentEnergy & Environment ist – neben Computational Science & Engineering, Quantum Physics & Quantum Technologies, Materials & Matter sowie Information & Communication Technology – einer von fünf Forschungsschwerpunkten der Technischen Universität Wien. Geforscht wird an der Erschließung neuer Energiequellen, der Versorgung mit Energie sowie deren Speicherung und effiziente Nutzung. Das technische Know how wird durch Expertise in den Bereichen Klima, Umwelt, Wirtschaft und Rohstoffe erweitert.


TU Wien - Mitglied der TU Austria
www.tuaustria.at