Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Allgemeines

 

Deutschkenntnisse

 

Besondere Universitätsreife

 

Zulassung zum Studium für internationale StudienwerberInnen

Allgemeines

Jede/r Studienbewerber/in aus dem Ausland hat die Zulassung zum Studium schriftlich unter Vorlage der erforderlichen Dokumente zu beantragen. Das gilt für StudienanfängerInnen ebenso wie für Graduierte (Bachelor, Master, Magistra/Magister etc.) oder DoktorandInnen. Im Rahmen des Zulassungsverfahren wird geprüft, ob die/der Studiewerber/in die notwendigen Voraussetzungen für das Studium mitbringt.

Wenn Sie an der Technischen Universität Wien studieren möchten, benötigen Sie die sogenannte allgemeine Universitätsreife. Dabei handelt es sich um einen Schulabschluss, welcher der österreichischen Reifeprüfung (Matura) entspricht und Sie für ein Studium qualifiziert.

StudienwerberInnen aus der EU/EWR: Wenn Sie aus einem Mitgliedstaat der EU bzw. aus Liechtenstein, Island, Norwegen oder der Schweiz kommen und Ihr Zeugnis Sie dort zum Hochschulzugang berechtigt, dann reicht es in der Regel auch in Österreich aus. Das gilt auch, wenn Sie die Reifeprüfung an einer der Österreichischen Auslandsschulen abgelegt haben. 

Die Erstzulassung zu einem Bachelorstudium ist nur innerhalb der allgemeine Zulassungsfrist möglich  (Wintersemester bis längstens 5. September; Sommersemester bis längstens 5. Februar)!

Eine Neuzulassung zum Bachelorstudium nach Ablauf der allgemeine Zulassungsfrist (Nachfrist) ist nur in gesetzlich festgelegten Ausnahmefällen möglich.

Zulassung mit einem ausländischen Zeugnis

StudienwerberInnen mit einem ausländischen Reifezeugnis, müssen den Antrag auf Zulassung innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist per Post schicken. Das gilt auch für EU-StaatsbürgerInnen. Ausgenommen sind derzeit EU-StaatsbürgerInnen mit einem deutschen Zeugnis über die allgemeine Hochschulreife. Diese können bei Vorlage sämtlicher erforderlicher Unterlagen bei persönlicher Antragstellung in der Studien- und Prüfungsabteilung eingeschrieben werden.

Folgende Schritte sind für die Zulassung mit ausländischen Zeugnissen nötig:

  1. Ausfüllen und Ausdrucken des Antragsformulars (siehe unten)
  2. Schicken/Einreichen des unterschriebenen Antragsformulars und der vorgeschriebenen Dokumente (siehe Merkblatt unten)
  3. Falls Sie sich noch nicht in Österreich befinden, müssen Sie mit dem von der Universität erhaltenen positiven Zulassungsbescheid ein Visum bei der österreichischen Vertretungsbehörde in Ihrem Land (Botschaft, Konsulat) beantragen (gilt nicht für EU-BürgerInnen!).
  4. Nach der Einreise nach Österreich führen Sie die Online-Vorerfassung durch und
  5. kommen mit dem von der Technischen Universität Wien übermittelten Bescheid und Ihrer bei der Online-Vorerfassung erhaltenen Sequenznummer persönlich in die Studien- und Prüfungsabteilung, um die Zulassung abzuschließen.

Wie und wann müssen Sie den Antrag auf Zulassung stellen?

  1. Ausfüllen und Ausdrucken des Antragsformulars (siehe unten)
  2. Schicken/Einreichen des unterschriebenen Antragsformulars und der vorgeschriebenen Dokumente (siehe Merkblatt unten)

Für Dokumente, die nicht in Österreich ausgestellt wurden, bestehen Beglaubigungsvorschriften. Alle Unterlagen, die nicht im Original in englischer oder deutscher Sprache ausgestellt sind, müssen amtlich übersetzt werden. Lassen Sie Übersetzungen immer erst nach einer etwaigen Beglaubigung durchführen.

ACHTUNG! Sie müssen sich innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist (Sommersemester bis 5. Februar, Wintersemester bis 5. September) erstanmelden und die Zulassung persönlich in der Studien- und Prüfungsabteilung abschließen. Andernfalls ist eine Zulassung erst für das Folgesemester möglich.

Senden Sie daher die Unterlagen rechtzeitig ab! Die Bearbeitung kann 10-12 Wochen in Anspruch nehmen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass vor Ablauf dieser Bearbeitungszeit seitens der Studien- und Prüfungsabteilung keine Auskunft (weder telefonisch noch per Email) über den Bearbeitungsstand Ihres Antrages gegeben werden kann.

Wie läuft die Zulassung zum Studium ab bzw. wie erhalte ich einen Zulassungsbescheid?

Nachdem Ihre Unterlagen fristgerecht in der Studien- und Prüfungsabteilung eingetroffen sind, werden sie geprüft. Ist Ihr Antrag vollständig, wird Ihnen der Zulassungsbescheid per Post übermittelt. Liegen inhaltliche oder formale Mängel vor, werden Sie ebenfalls per Post darüber informiert und die fehlenden Dokumente, Beglaubigungen oder Übersetzungen angefordert.

Mit Ihrem positiven Zulassungsbescheid können Sie, wenn nötig, in der österreichischen Vertretungsbehörde (Botschaft, Konsulat) Ihres Heimatlandes ein Visum beantragen. 

Bevor Sie persönlich in die Studien- und Prüfungsabteilung kommen, um die Zulassung abzuschließen, müssen Sie noch die Online-Vorerfassung durchführen. Im Rahmen der Online-Vorerfassung erhalten Sie eine Sequenznummer.

Wenn Sie die Online-Vorerfassung durchgeführt haben, kommen Sie persönlich in die Studien- und Prüfungsabteilung und bringen folgende Unterlagen mit: 

  • den Zulassungsbescheid 
  • ein gültiges Reisedokument (Reisepass oder Personalausweis) oder Ihren Staatsbürgerschaftsnachweis in Verbindung mit einem gültigen Lichtbildausweis und
  • die Sequenznummer

Wenn Sie zur Ablegung der Ergänzungsprüfung Deutsch den Vorstudienlehrgang besuchen müssen, erhalten Sie in der Studien- und Prüfungsabteilung den Zahlschein für den Kursbeitrag.

Deutschkenntnisse

Die Unterrichtssprache an der Technischen Universität Wien ist Deutsch. Um zu einem ordentlichen Studium zugelassen zu werden, ist es daher notwendig, dass Sie über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen.

Welches Niveau ist für ausreichende Deutschkenntnisse erforderlich?

Wenn Ihr Reifezeugnis aus einem deutschsprachigen Land bzw. einer österreichischen oder deutschen Auslandsschule stammt, gilt der Nachweis der Deutschkenntnisse als erbracht. Verfügen Sie nicht über ein solches Reifezeugnis, dann ist ein Diplom auf Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmenes für Sprachen vorzulegen.

Als Nachweis der Deutschkenntnisse werden bei Antragstellung folgende Prüfungen/Diplome akzeptiert:

  • Österreichisches Sprachdiplom - B 2
  • Innovationszentrum Universität Wien GmbH - Niveau B2.2
  • Zeugnis über die Absolvierung der Hochschulsprachprüfung aus Deutsche (DSH II)
  • Zeugnis der Wiener Internationalen Hochschulkurse (Kursstufe B2/2)

Was, wenn noch gar keine Deutschkenntnisse vorhanden sind?

In diesem Fall werden Sie zunächst als außerordentliche/r Studierende/r an der Technischen Universität Wien zugelassen, um sich die erforderlichen Deutschkenntnisse anzueignen. Im Zulassungsbescheid wird Ihnen die Ergänzungsprüfung aus Deutsch vorgeschrieben. Erst wenn Sie diese abgelegt haben, ist die Zulassung zum ordentlichen Studium möglich.

Sobald Sie als außerordentliche/r Studierende/r zur Ablegung der Ergänzungsprüfung Deutsch an der Technischen Universität Wien zugelassen sind, ist die Ergänzungsprüfung ausschließlich im Rahmen des

abzulegen und anhand des entsprechenden positiven Kurszeugnisses nachzuweisen. Wir ersuchen um Verständnis, dass andere Zeugnisse nach Zulassung als außerordentliche/r Studierende/r nicht mehr akzeptiert werden können!

Sie haben ausreichende Deutschkenntnisse, aber keinen schriftlichen Nachweis darüber?

Für StudienwerberInnen mit Deutschkenntnissen ohne schriftlichen Nachweis besteht die Möglichkeit, eine sogenannte "Feststellungsprüfung" abzulegen. Im Rahmen dieser Prüfung wird festgestellt, welches Niveau bei den Sprachkenntnissen gegeben ist.

Sie können sich vor der persönlichen Aufnahme als außerordentliche/r Studierende/r am Außeninstitut der Technischen Universität Wien (1040 Wien, Gusshausstraße 28, 1. Stock) dieser Prüfung nach telefonischer Vereinbarung (01/58801/41554) unterziehen.

Besondere Universitätsreife - das Recht auf unmittelbare Zulassung

Die besondere Universitätsreife (umgangssprachlich auch "Studienplatznachweis") ist eine Bestätigung, dass Sie das Recht haben, das an der Technischen Universität Wien gewählte Studium an einer staatlich anerkannten Universität im Ausstellungsland Ihres Reifezeugnisses/ Studienabschlusses zu studieren.

Was beinhaltet die besondere Universitätsreife?

Der Nachweis der besonderen Universitätsreife muss Folgendes beinhalten:

  • Ihren Namen
  • das Ausstellungsdatum der Bestätigung
  • die genaue Angabe des Studiums
  • die Angabe, dass Sie alle Zualssungsvoraussetzungen erfüllen, um das Studium, das Sie an der Technsichen Universität Wien studieren wollen an einer anerkannten/akkredidierten Universität in dem Land, in dem Ihr Reifezeugnis/Studienabschluss ausgestellt wurde, studieren zu dürfen
  • und zwar für das Semester, in dem Sie auch an der Technischen Universität Wien zu studieren beginnen möchten bzw. die Zulassung beantragt haben.

Der Nachweis der besonderen Universitätsreife ist ebenfalls in beglaubigter Kopie und amtlicher Übersetzung vorzulegen.

Wie lange ist die Bestätigung als Nachweis gültig?

Die Bestätigung ist für das Semester, für welches Sie die Zulassung für ein Studium an der Technischen Universität Wien beantragen, gültig.

Wo erhalten Sie den Nachweis der besonderen Universitätsreife?

Sie erhalten den Nachweis der besonderen Universitätsreife direkt bei der staatlich anerkannten Universität.

Wer muss die besondere Universitätsreife nachweisen?

Alle StudienwerberInnen, die nicht StaatsbürgerInnen eines EU-/EWR-Mitgliedstaates sind.

Beglaubigung und Übersetzung von Dokumenten

Für jedes einzelne Land bestehen bestimmte gesetzliche Vorgaben, in welcher Form die im Herkunftsland ausgestellten Dokument zu beglaubigen sind. Für einige Länder kommt das Haager Beglaubigungsabkommen zur Anwendung, für andere müssen die Dokumente die volle diplomatische Beglaubigung aufweisen. Darüber hinaus müssen sämtliche Dokumente, die im Original nicht auf Deutsch oder Englisch ausgestellt sind, von einem gerichtlich beeideten Übersetzer/einer gerichtlich beeideten Übersetzerin übersetzt werden.

Die Studien- und Prüfungsabteilung sendet übermittelte Originaldokumente (wie z. B. Reifezeugnis) per Einschreiben zurück, kann aber keine Garantie für den Postweg übernehmen. Wir empfehlen daher die Einreichung von notariell bzw. gerichtlich beglaubigten Kopien.

Aus welchen Ländern müssen die Dokumente nicht beglaubigt werden?

Länder, mit denen Österreich ein bilaterales Beglaubigungsabkommen abgeschlossen hat, sind von der Beglaubigung befreit. Wollen Sie aber statt Originale Kopien schicken, müssen diese notariell bzw. gerichtlich beglaubigt sein.

Dies gilt für folgende Länder:

Bosnien-Herzegovina, Liechtenstein, Mazedonien, Montenegro, Norwegen, Serbien, Schweiz und Mitgliedstaaten der Europäisch Union.

In welchem Land müssen die Dokumente mit Apostille beglaubigt werden?

Die Apostille ist eine Beglaubigungsform, die in Ländern, die das sogenannten "Haager Beglaubigungsabkommen" (BGBl. Nr. 27/1968 idgF.) unterzeichnet haben, anerkannt ist. Sie erhalten die Apostille im Außenministerium des Ausstellungslandes Ihrer Dokumente. Es kann aber gegebenenfalls auch festgelegt sein, dass das Justiz- oder Bildungsministerium im Herkunftsland dafür zuständig ist. Bitte informieren Sie sich diesbezüglich in Ihrem Heimatstaat.

Für Dokumenten aus diesen Staaten ist die Apostille als Beglaubigung ausreichend:

Albanien, Andorra, Angola, Antigua und Barbuda, Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Australien, Bahamas, Bahrain, Barbados, Belarus, Belize, Botswana, Brunei, China (nur Macau und Honkong), Costa Rica,  Dominica, Ecuador, El Salvador, Fidschi, Georgien, Grenada, Guyana, Honduras, Indien, Island, Israel, Japan, Kap Verde, Kasachstan, Kolumbien, Korea (Republik), Lesotho, Liberia, Malawi, Malta, Marshallinseln, Mauritius, Mexiko, Moldawien, Monaco, Mosambik, Namibia, Neuseeland, Nicaragua, Niue, Oman, Panama, Peru, Russische Föderation, Salomonen, Samoa, San Marino, Sao Tomé und Principe, St. Christopher und Nevis, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen,  Seychellen, Simbabwe,  Südafrika, Suriname, Swasiland, Tonga, Trinidad und Tobago, Türkei, Ukraine, Uruguay, Vanuatu, Venezuela, Vereinigte Staat und Zypern (Nord).

Für Dokumente aus welchen Ländern ist eine Vollbeglaubigung erforderlich?

Für Dokumente aus Ländern, die in den obigen Aufzählungen nicht genannt sind, ist eine volle Beglaubigung der Urkunden notwendig. Sie müssen für das notwendige Dokument Bestätigungen des Unterrichts- bzw. Bildungsministeriums und des Außenministeriums des Ausstellungslandes der Dokumente einholen.

Mit diesen Bestätigungen wenden Sie sich an die österreichische Vertretungsbehörde (Botschaft, Konsulat) im Ausstellungsland des Dokumentes. Für Ihr Zulassungsverfahren ist die letzte Bestätigung relevant, die von einer österreichischen Behörde ausgestellt sein muss.

Für welche Dokumente ist die Übersetzung notwendig?

Dokumente, die für das Zulassungsverfahren notwendig sind (siehe Merkblatt unten) und die nicht in deutscher Sprache ausgestellt sind, müssen in notariell bzw. gerichtlich beglaubigter deutscher oder englischer Übersetzung vorgelegt werden. In englischer Sprache ausgestellte Dokumente werden akzeptiert.

Lassen Sie die Übersetzung(en) erst nach der Durchführung der erforderlichen Beglaubigungen anfertigen, da diese ebenfalls übersetzt werden müssen!

Formulare und Merkblätter