Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

FORSCHUNGs_Netzwerke

Von der Grundlagenforschung über die angewandte Forschung bis hin zur Entwicklung – die TU Wien und ihre Mitarbeiter_innen sind Kooperationspartner_innen in zahlreichen Forschungsnetzwerken. Ziel dieser Forschungskooperationen sind grundlegende Erkenntnisse für gesellschaftliche Herausforderungen der Zukunft. Dabei werden die individuellen Kompetenzen der Projektpartner gestärkt und die Konkurrenzfähigkeit des Österreichischen Universitätsraums gesichert.

Energie & Umwelt

Das Forschungszentrum Energie & Umwelt trägt maßgeblich zur Nutzung smarter Technologien bei, die nachhaltige Lebensweisen mit hoher Lebensqualität verbinden.

Das Zentrum bietet eine Plattform für den fachlichen Austausch zwischen mehr als 80 Forschungsgruppen aller acht Fakultäten der TU Wien. Extern vernetzt das Zentrum diese Forschungsgruppen mit Kooperationspartnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und kommunaler Verwaltung. Diesen bietet das Forschungszentrum somit einen direkten Zugang zum geballten Know-how der TU Wien im Bereich Energie & Umwelt.

Water & Health

Das Thema Wasser & Gesundheit wird an der TU Wien in enger Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien erforscht: im interuniversitären Kooperationszentrum Wasser und Gesundheit (ICC Water & Health).

Tatsächlich ist Wasser in aller Munde – und seine Qualität von überragender Bedeutung für die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen. Im Fokus der wissenschaftlichen Aktivitäten am ICC Water & Health stehen daher innovative Konzepte, zukunftsweisende Methoden und Modelle zur Untersuchung der Wasserqualität. Neue Erkenntnisse dienen dabei unmittelbar als Grundlage effektiver und nachhaltiger Maßnahmen für das Ressourcenmanagement. So ist das ICC Water & Health gleichwohl kompetenter Partner für die öffentliche Hand als auch für die Wirtschaft.

VCQ

Österreich ist Weltspitze in der Quantenphysik – und das Vienna Center for Quantum Science and Technology (VCQ) trägt zu dieser Position maßgeblich bei.

Als zentrale Schnittstelle der Quantenphysik in Wien wurde es gemeinsam von der TU Wien, der Universität Wien und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften gegründet. So bietet das VCQ Quantenphysiker_innen von Wiener Forschungseinrichtungen eine effiziente Arbeitsplattform mit einmaligem Forschungsspektrum. Dieses reicht von fundamentaler Quantenphysik bis zur Entwicklung innovativer Quantumtechnologien – und sichert so den Spitzenplatz der österreichischen Quantenphysik in allen Bereichen der Forschung und Entwicklung.

URBEM

"Technik für Menschen" – dieses Leitmotiv der TU Wien findet eine ganz besondere Realisierung im Doktoratskolleg "Urbanes Energie- und Mobilitätssystem" (URBEM-DK).

Gemeinsam mit der Wiener Stadtwerke Holding AG wird dieses anspruchsvolle Ausbildungsprogramm für 10 Doktorand_innen an der TU Wien durchgeführt. Dabei steht die Forschung und Entwicklung für eine nachhaltig versorgungssichere, leistbare und lebenswerte Stadt im Mittelpunkt. Ein Ziel, das durch optimale Zusammenarbeit von Wissenschaftler_innen und Techniker_innen erreicht werden kann. Ein Ziel, zu dem URBEM mit praxisnaher Wissenschaftsausbildung maßgeblich beiträgt.

JASEC

JASEC koordiniert die wissenschaftlichen Kooperationen aller Fakultäten der TU Wien mit japanischen Partnerinstitutionen und übernimmt somit die Aufgaben der bisherigen Key Station, die bereits seit 1981 das wissenschaftliche Austauschprogramm mit der Universität Tokio betreut. Neben der Förderung von Forschenden- und Lehrendenmobilität, unterstützt JASEC auch Studierende beider Länder im Rahmen bestehender Universitätspartnerschaften.

EODC

Das Earth Observation Data Center verbindet Wissenschaft und Wirtschaft.
Gewaltige Datenmengen werden von Satelliten aufgenommen, die unsere Erde rund um die Uhr beobachten – Daten, die über das Wetter, das Klima und sogar über Vegetation und Bodenbeschaffenheit Auskunft geben. Um diese Datenmengen speichern und verarbeiten zu können, wurde 2014 von der TU Wien und der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) das „Earth Observation Data Centre for Water Resources Monitoring“ (EODC) gegründet, auch private Firmen sind an dem Projekt beteiligt.

VSC-RC

Das Forschungsnetzwerk Vienna Scientific Cluster–Research Center (VSC–RC) bietet Forschungs-Support zur Entwicklung von Computeralgorithmen für komplexe wissenschaftliche Fragen.

Als Teil des Vienna Scientific Cluster (VSC) – einem der 100 leistungsfähigsten Computer der Welt – engagieren sich Softwarespezialist_innen zahlreicher österreichischer Universitäten im VSC-RC. Effizient und professionell leisten sie einen wichtigen Beitrag für Forschungsanliegen aus Grundlagenforschung, angewandter Forschung und Entwicklung.