Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Forschungsschwerpunkt Energy and Environment

Forschung in Grün

Wie lösen wir die Herausforderungen im System Energie? Was bedeutet der Klimawandel für uns? Wie  gehen wir vernünftig mit unseren Ressourcen um, und wie halten wir Luft und Wasser sauber? Forschungsfragen aus dem Themenbereich Energie und Umwelt berühren unser Leben ganz direkt. Gleichzeitig ist dieser Forschungsschwerpunkt der wohl interdisziplinärste und vielfältigste: Alle Fakultäten der TU Wien sind an diesem Forschungsschwerpunkt beteiligt. Um die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern, wurde das Forschungszentrum "Energie und Umwelt" eingerichtet, das die bestehenden Forschungsinitiativen im Haus gliedert, verknüpft und fördert. In Zukunft werden wir unseren Strom aus vielen verschiedenen Energiequellen gewinnen. Die TU Wien liefert wertvolle Forschungsideen dafür – von Wasserkraft bis zur Solarenergie. Im Bereich der Biomasseverwertung sorgt die TU Wien seit Jahren für internationales Aufsehen. Die Versuchsanlagen in Güssing, entstanden mit Know-how der TU Wien, haben mittlerweile weltweiten Bekannheitsgrad erlangt. Doch die Stromerzeugung ist erst der Anfang: Genauso wichtig ist es, über Energiesparmöglichkeiten und über Energiespeichermethoden nachzudenken. Auch die Stromnetze werden in Zukunft anders aussehen als heute. Wenn unsere großen Kraftwerke durch viele kleine alternative Stromerzeuger ersetzt werden sollen, dann brauchen wir smarte Netze, die damit umgehen können. All diese technischen Ideen müssen letztlich auch in einem ökonomischen und politischen Kontext betrachtet werden.

Technik für die Umwelt

Fast alle Aspekte unseres Lebens könnten wir noch umweltfreundlicher gestalten, das beginnt bereits beim Wohnen. Die TU Wien beschäftigt sich mit energieeffizientem Bauen, mit neuen, umweltfreundlichen Baustoffen und mit umweltfreundlicher Gebäudetechnologie. Auch soziologische Aspekte dürfen nicht außer Acht gelassen werden – bis hin zu Planungsideen für ganze Städte oder Länder. Nachhaltigere Produktionsprozesse und Technologien können uns helfen, Energie und Rohstoffe zu sparen. Neue Mobilitätsideen sollen unseren Bedarf an fossilen Brennstoffen reduzieren. Entscheidend für unsere Zukunft ist, wie wir mit unseren Ressourcen umgehen. Stoffkreisläufe müssen geschlossen werden. Das bedeutet auch, Abfälle nicht als schädliche Last, sondern als wertvolles Rohstofflager zu sehen. Die TU Wien arbeitet an Umweltanalysemethoden, von der Messung von Schadstoffen im Boden oder in der Luft bis hin zum satellitengestützten Hochwasser-Monitoring. Dem Thema Wasser kommt an der TU Wien eine besondere Bedeutung zu: Die Reinhaltung des Wassers steht dabei genauso im Blickfeld wie Wasserbau und Schutz vor Überflutungen.

Forschungszentrum Energie und Umwelt, Link
ResearchTUb GmbH, Link

News

Donnerstag, 2017-03-16

Flughafen Wien und TU Wien starten Forschungsprojekt zur Energieoptimierung

v.l.n.r.: Prof. Thomas Bednar (TU Wien), Dr. Günther Ofner (Vorstand der Flughafen Wien AG), Vizerektor für Forschung & Innovation Prof. Johannes Fröhlich (TU Wien)

Der Flughafen Wien als größtes gebäudeübergreifendes virtuelles Simulationsmodell Österreichs für Infrastruktur, Gebäude und Nutzung: Der Flughafen Wien und die Technische Universität Wien untersuchen im Rahmen eines Forschungs- und... Mehr


Freitag, 2017-03-10

Die Donau ist auch nicht mehr das, was sie einmal war

Gesamtes Urdonaumodell

Die TU Wien hat für das Krahuletz-Museum in Eggenburg Modelle erstellt, auf denen man den historischen Verlauf der Donau nachverfolgen kann. Mehr


Mittwoch, 2017-02-01

Schweighofer Prize 2017: "Wood needs your ideas"

Schweighofer Prize 2017

Noch bis 3. Februar werden Innovationen in der europäischen Forst- und Holzwirtschaft gesucht. Mehr


Dienstag, 2017-01-31

Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?

Autonom agierende Fahrzeuge werden unsere Städte grundlegend verändern.

Die Daimler und Benz Stiftung fördert das neue Forschungsprojekt "AVENUE21 – Autonomer Verkehr: Entwicklungen des urbanen Europa" an der Technischen Universität (TU) Wien. Mehr


Donnerstag, 2017-01-26

Klimaziele 2050: Chance für einen Paradigmenwechsel?

Logo

Die 10. Internationale Energiewirtschaftstagung (IEWT 2017) findet von 15. bis 17. Februar 2017 an der TU Wien statt. Mehr


Donnerstag, 2016-12-29

Award of Excellence: Ausgezeichnete Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft

Award of Excellence 2016

Vier Student_innen der TU Wien erhielten den Staatspreis für die besten Dissertationen des Jahres. Mehr


Donnerstag, 2016-12-15

Die intelligente und lebenswerte Stadt à la SMART-FI

Das Projekt SMART-FI

Heutzutage leben 54% der Weltbevölkerung in Städten. Es wird erwartet, dass diese Zahl bis 2050 auf 66% ansteigt. Städte weltweit stehen zunehmend vor der Herausforderung, ihre Prozesse, Infrastruktur und Einrichtungen, beispielsweise Transport- und... Mehr


Dienstag, 2016-12-13

Preisgekrönte Abschlussarbeiten für den Umweltschutz

Preisverleihung

Vier TU-Alumni erhielten wissenschaftliche Förderpreise der Wiener MA22 und MA 31 Mehr


Freitag, 2016-12-09

Österreichisches Klimaforschungsnetzwerk CCCA speichert Daten zentral und stellt sie der Forschungscommunity frei zur Verfügung

Screenshot

Seit 1. Dezember 2016 ist das CCCA Datenzentrum online. Damit stehen in Zukunft den österreichischen Wissenschaftler_innen alle für die Klimaforschung relevanten Daten an zentraler Stelle zur Verfügung. Die TU Wien ist Mitglied dieses Netzwerkes. Mehr


Dienstag, 2016-12-06

Am Lebensende eines Photovoltaik-Elements

Cabriss Logo

Eine Photovoltaik-(PV-)Anlage zur Gewinnung elektrischer Energie ist keine aufsehenerregende Besonderheit mehr, vielmehr gehört sie schon fast zum Standard beim Einfamilienhaus. Aber was, wenn die Photovoltaik-Elemente das Ende ihrer Lebensdauer... Mehr


Seite 1 von 60

1 2 3 .... 60 Nächste >