Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Gleichbehandlung

Zu den leitenden Grundsätzen der Universität gehören Gleichstellung von Frauen und Männern sowie soziale Chancengleichheit, weshalb zu den Universitäts-Aufgaben auch Gleichstellung von Frauen und Männern sowie Frauenförderung gehört:

Um dies zu fördern, gibt es an der TU Wien zwei Einrichtungen, die mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung für die Verbesserung der Chancengleichheit von Frauen und Männern an der Universität arbeiten: Den Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen (AKG) und die Abteilung Genderkompetenz.

Gemeinsame Ziele

Der AKG und die Abteilung Genderkompetenz wirken zusammen bei:

  • der Umsetzung des Prinzips von Gender Mainstreaming an der TU Wien
  • der Evaluierung der Umsetzung des Frauenförderungsplanes der TU Wien
  • der Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung zu Fragen der Chancengleichheit von Frauen und Männern.

Beide Einrichtungen sind Anlaufstellen für Information und Erstberatung bei Mobbing und sexueller Belästigung.

Aufgabengebiete

Der AKG ist für alle Fragen der Gleichstellung von Frauen und Männern sowie Gleichbehandlung im Sinn des Bundes-Gleichbehandlungsgesetzes (B-GlBG) zuständig. Das betrifft in erster Linie:

  • Gleichbehandlung bei der Personalaufnahme (von ProfessorInnen bis nichtwissenschaftliche Beschäftigte);
  • Gleichbehandlung bei Personalveränderungen (Versetzungen, Beförderungen, Entlassungen etc.);
  • Gleichbehandlung bei sonstigen Personalentscheidungen (Fortbildungen, finanzielle Zuwendungen etc.);
  • Gleichbehandlung von Studierenden. 

Darüber hinaus ist der AKG gem. B-GlBG Anlaufstelle für rechtliche Fragen bei Diskriminierungsproblemen bezogen auf das Geschlecht, die ethnische Zugehörigkeit, die Weltanschauung, das Alter oder die sexuellen Orientierung (=Antidiskriminierung). Die Vorsitzende des AKG hat die Funktion der Gleichbehandlungsbeauftragten für die TU Wien gem. Bundesgleichbehandlungsgesetz (B-GlBG).
Gesetzlich geregelt sind die Aufgaben und Rechte des AKG im § 42 UG 02, in §§ 41-42 bzw. 43 B-GlBG sowie im Satzungsteil betreffend den AKG und dem Frauenförderungsplan der TU Wien. 

Die Abteilung Genderkompetenz koordiniert die Aufgaben der Frauenförderung sowie der Förderung von Gender Studies. Dies sind in erster Linie:

  • Entwicklung von Maßnahmen zur Personalentwicklung für Studentinnen, Nachwuchswissenschafterinnen und Mitarbeiterinnen (Mentoring, Coaching, sonstige karriereunterstützende Maßnahmen);
  • Information und Beratung über Nachwuchsförderungsprogramme (Stipendien, Forschungsförderungen etc.);
  • Förderung der Integration von Frauen- und Geschlechterforschung in die Studienpläne.
  • Implementierung von Gender-Aspekten in Forschung und Forschungsprogrammen.

Darüber hinaus ist die Abteilung Genderkompetenz Anlaufstelle für Fragen im Zusammenhang mit Frauen- und Geschlechterforschung.
Gesetzlich geregelt sind die Aufgaben der Abteilung Genderkompetenz im § 19 UG 02, im Satzungsteil der TU betreffend dieAbteilung Genderkompetenz sowie im Frauenförderungsplan der TU Wien, insbesondere im § 52.