Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

 

 

 

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an:
hochschuldidaktik@tuwien.ac.at

Programmaufbau - das hochschuldidaktische Angebot focus:lehre ist in vier Säulen organisiert

Das nächste hochschuldidaktische Weiterbildungsangebot für Sie:

11./12.09.2017: Vorlesungen und Frontalunterricht optimierenThomas Tribelhorn



Um sich für focus:lehre Angebote anzumelden, verwenden Sie bitte TISS
Die Rahmenbedingungen für eine Teilnahme am focus:lehre Programm können Sie hier nachlesen.
 

Kompetenzen

Die Angebote von focus:lehre unterstützen Lehrende der TU Wien, (weiterführende) Kenntnisse in folgenden Kompetenzschwerpunkten zu erwerben:

  • Planungskompetenz: Lehrveranstaltungsplanung, Unterrichtsorganisation, Prüfungswesen, etc.
  • Methodenkompetenz: Didaktik und Lehrmethoden
  • Leitungskompetenz: Kommunikation, Lernprozess-Steuerung, etc.
  • Medienkompetenz: Integration neuer Medien- und Kommunikationsmöglichkeiten bspw. Blended- Learning-Szenarien [in Zusammenarbeit mit dem Teaching Support Center der TU Wien]

 

Themenbereiche

Die Angebote von focus:lehre lassen sich thematisch in folgende Bereiche einordnen:

  • Planung und Entwicklung von Lehrangeboten:
    Darunter fallen u.a. Planungselemente einsetzen, Lernziele definieren und Kompetenzen formulieren, Stoffauswahl, Wahl von geeigneten Lehrmethoden, Überprüfung und Sicherung der Lernerträge.
  • Methoden der Vermittlung:
    Beispielsweise sind hier die Steuerung von Gruppenprozessen in Lehrveranstaltungen, effektive Präsentation und Vorträge halten, Lernmaterialen entwickeln, Rhetorik für Lehrende, Visualisieren von Lerninhalten, problemorientiertes Lernen erwähnt.
  • Betreuung von Studierenden:
    Dieser Themenbereich beinhaltet u.a. die Betreuung schriftlicher Arbeiten, studentische Sprechstunden professionell abhalten und das Coaching von Studierenden.
  • Assessment von Studierenden:
    Das Assessment von Studierenden subsummiert Themen wie Studierende mündlich prüfen, Multiple-Choice Fragen konstruieren, prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen abhalten, Feedback geben und schriftliche Prüfungen abnehmen.
  • Qualitätssicherung der Lehre und der eigenen Lehrtätigkeit:
    Dieser Themenkomplex inkludiert beispielsweise die Evaluation der Lehre in Lehrveranstaltungen, Prinzipien guter Hochschullehre, Fragebögen und qualitatives Feedback durch Studierende, Feedback durch Kolleg_innen („Critical Friends“) und Peers.
  • Selbstmanagement und Professionalität im Hochschulkontext:
    Dieser Bereich umfasst unter anderem wissenschaftliches Schreiben, Führung und Teamentwicklung, Konfliktmanagement, Moderation in der Lehre, Reflektion der Rolle des Lehrenden etc.