Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2016-04-12 [

Herbert Kreuzeder

 | Presseaussendung 21/2016 ]

TU Kids & Care – Vereinbarkeit an der TU Wien

Am 12. April 2016 wurde an der TU Wien im Beisein von Familienministerin Karmasin das Vereinbarkeitsbüro "TU Kids & Care" eröffnet. Damit setzt die TU Wien den nächsten Schritt auf dem Weg zur Vereinbarkeit von Studium/Beruf und Familie.

Bundesministerin Sophie Karmasin, Vizerektorin Anna Steiger (v.l.n.r.)

Vizerektorin Anna Steiger, Bundesministerin Sophie Karmasin (v.l.n.r.)

Vizerektorin Anna Steiger, Bundesministerin Sophie Karmasin (v.l.n.r.)

Feierliche Eröffnung des Vereinbarkeitsbüros "TU Kids & Care": Bundesministerin Sophie Karmasin mit Vizerektorin Anna Steiger

Vereinbarkeitsbeauftragte Ewa Vesely, Vizerektorin Anna Steiger, Bundesministerin Sophie Karmasin, Sonja Bigl (Vereinbarkeitsbüro "TU Kids & Care") (v.l.n.r.)

Die Technische Universität Wien als moderne Arbeitgeberin stellt sich ihrer Verantwortung und arbeitet aktiv an einer familienbewussten Personalpolitik und Organisationssystematik. Ziel sind bestmögliche Rahmenbedingungen für Studierende und Mitarbeiter_innen um Studium/Beruf/Forschung und Familie miteinander zu vereinbaren.

Nachhaltige Verankerung und Expert_innennetzwerke
Das Rektorat der TU Wien hat bereits 2006 drei Bereiche definiert, die Vereinbarkeit ermöglichen:
Kinderbetreuung, pflegebedürftige Angehörige und Dual Career Advice.
Die bisherigen Entwicklungen umfassen Flexibilisierung, Pflegevereinbarungen über das gesetzlich Erforderliche hinaus, eigene Aufenthaltsbereiche für Kinder und Eltern, Ferienbetreuung, Vernetzungstreffen, Dual Career-Beratung und vieles mehr. "Unser Ziel ist eine positive Ausgestaltung der "Work-Family-Culture" für Studierende und Mitarbeiter_innen in allen Lebenslagen. Wir können mittlerweile mit eigenen Best-Practice-Beispielen Expertise weiter geben. Die konsequente Neu- und Weiterentwicklung von Maßnahmen gehört zu unserem Selbstverständnis als Universität", fasst Vizerektorin Anna Steiger zusammen.

Das Bekenntnis zur nachhaltigen Verankerung der Vereinbarkeitsthematik fand unter anderem in der Unterzeichnung der Charta "Familie in der Hochschule" im Juni 2015 Ausdruck. Das Führen des zugehörigen Gütesiegels bedingt, dass selbstverantwortlich an der Erreichung der in der Charta definierten Ziele gearbeitet wird und im Best Practice Club an der kontinuierlichen Weiterentwicklung der definierten Standards mitgewirkt wird.

Weiters ist die TU Wien im Dezember 2015 dem von Familienministerin Sophie Karmasin ins Leben gerufenen Netzwerk "Unternehmen für Familien" beigetreten. Der Austausch aller Netzwerkpartnerinnen und -Partner ermöglicht es, eigene Best Practice Beispiele weiterzugeben sowie Impulse von Unternehmen und Hochschulen für Neuentwicklungen zu bekommen.

"Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Anliegen unserer Zeit. Familienfreundlichkeit ist aber auch ein zentraler Standort- und Wettbewerbsfaktor im Kampf um die besten Köpfe, das gilt genauso für die Hochschulen als auch für Unternehmen. Die Vereinbarkeit ist zudem bei der Jobauswahl bereits jetzt der zweitwichtigste Aspekt nach guter Bezahlung. Es spricht also alles dafür, dass wir uns gemeinsam für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzen und Österreich noch familienfreundlicher machen. Projekte wie das "TU Kids & Care" Vereinbarkeitsbüro sind perfekte Beispiele dafür, wie auf die Bedürfnisse junger Eltern optimal eingegangen werden kann – damit Studium bzw. Job und Familie im Einklang stehen", betont Familienministerin Sophie Karmasin.

Vereinbarkeitsbeauftragte
Als erste Universität in Österreich hat die TU Wien seit 1. Oktober 2015 mit Ewa Vesely eine Vereinbarkeitsbeauftragte. Zu den Aufgaben zählt unter anderem die vom Rektorat beauftragte Mitarbeit im Best Practice Club von "Familie in der Hochschule".
Mit der UG 2002-Novelle von 2015 und der Einführung der Gleichstellungspläne an österreichischen Universitäten wurde der Bereich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesetzlich verankert. Die TU Wien hat die Funktion eines/einer Kinderbetreuungsbeauftragten, den geänderten Rahmenbedingungen und Erfordernissen entsprechend, durch die Funktion eines/einer Vereinbarkeitsbeauftragte/n ersetzt.

Vereinbarkeitsbüro
Unterstützend gibt es seit 1. Februar 2016 mit "TU Kids & Care" auch ein entsprechendes Büro für Vereinbarkeitsfragen, das die operative Umsetzung der Agenden übernimmt. Neben der Funktion als zentrale Anlauf- und Servicestelle werden konkrete Angebote wie Ferienprogramm, Bring your Kids Day oder der TU-Familientag hier abgewickelt. Organisatorisch ist "TU Kids & Care" im Bereich "Personalentwicklung und Betriebliche Gesundheitsförderung" angesiedelt. So sollen Synergieeffekte speziell zu den Themen Gesundheit und Diversity genutzt werden. Die neuen Büroräumlichkeiten wurden am 12. April 2016 im Beisein von Bundesministerin Karmasin eröffnet. Der TU-Betriebskindergarten lieferte eine Vorführung als Rahmenprogramm, bevor die Gäste die Räume besichtigen konnten.

Fotodownload

Rückfragehinweis:
Mag. Heidemarie Pichler, MSc
Leiterin Personalentwicklung und
betriebliche Gesundheitsförderung
Technische Universität Wien
Karlsplatz 13, 1040 Wien
T +43-1-58801-410860
heidemarie.pichler@tuwien.ac.at 

Ewa Vesely
Vereinbarkeitsbeauftragte der TU Wien
Technische Universität Wien
Argentinierstraße 8, 1040 Wien
T +43-1-58801-18504
ewa.vesely@tuwien.ac.at 

Bundesministerium für Familien und Jugend
Sven Pöllauer, M.A.
Sprecher der Bundesministerin
T +43-1-71100-633404
sven.poellauer@bmfj.gv.at
www.bmfj.gv.at

Aussender:
Herbert Kreuzeder, MA
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T +43-1-58801-41023
herbert.kreuzeder@tuwien.ac.at

 

Fotos: © TU Wien | Matthias Heisler