Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2017-11-28 [

Andreas Guzei

 | Büro für Öffentlichkeitsarbeit ]

Online-Voting: Das beste Wissenschaftsbuch des Jahres

Florian Aigner von der TU Wien ist mit seinem Buch "Der Zufall, das Universum und du" auf der Shortlist für das Wissenschaftsbuch des Jahres. Nun kann man abstimmen und Preise gewinnen.

Jetzt abstimmen: "Wissenschaftsbuch des Jahres"

Florian Aigner [1]

Jedes Jahr wird in vier verschiedenen Kategorien das "Wissenschaftsbuch des Jahres" gewählt. Eine Fachjury einigt sich auf fünf Bücher pro Kategorie, in einem Publikums-Voting wird dann entschieden, wer die Auszeichnung erhält. Die TU Wien ist in diesem Jahr durch Florian Aigner (Büro für Öffentlichkeitsarbeit) vertreten, dessen Buch "Der Zufall, das Universum und du" in der Kategorie  "Naturwissenschaft und Technik" nominiert wurde.

Auch im Vorjahr hat es eine Autorin der TU Wien auf die Shortlist geschafft – Prof. Ille Gebeshuber war mit ihrem Buch "Wo die Maschinen wachsen" nominiert. Mit Prof. Rudolf Taschner (Zahl Zeit Zufall, 2008) und Prof. Heinz Oberhummer (Kann das alles Zufall sein?, 2009) konnten bereits zwei TU-Autoren den Wettbewerb für sich entscheiden.

Wer diesmal den Preis gewinnen soll, entscheiden Sie: Abstimmen kann man online, pro Kategorie kann jeweils für ein Buch gestimmt werden. Jede/r Voting-Teilnehmer_in teilnimmt hat die Chance auf schöne Preise.

Zum Online-Voting: http://www.wissenschaftsbuch.at/


Über das Buch "Der Zufall, das Universum und du"
Der Zufall regiert unsere Welt. Trotzdem gehen wir davon aus, dass sich die Welt an berechenbare Naturgesetze hält wie eine Uhr, in der ein Zahnrad das nächste bewegt. Wenn man sich auf die Suche nach den wissenschaftlichen Wurzeln des Zufalls begibt, stößt man auf Schmetterlinge, die mit einem Flügelschlag den Lauf der Welt verändern, auf winzige Teilchen, die ihre Eigenschaften ganz zufällig festlegen, und auf genetische Mutationen, die das Leben in neue Bahnen lenken. Seltsamerweise fällt es uns aber schwer, den Zufall richtig einzuordnen. Wir glauben Muster zu sehen, wo in Wirklichkeit nur das Chaos am Werk ist, wir verwechseln echte Leistung mit purem Glück. Florian Aigner nimmt den Leser mit auf eine Reise von der Physik über die Biologie bis zur Psychologie. Er manövriert er uns durch ein Panoptikum der Wissenschaften, auf der Suche nach der tiefen Bedeutung des Zufalls für das Universum, für das Leben und für uns alle.


[1] Foto: Ingo Pertramer