Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2018-02-23 [

Herbert Kreuzeder

 | PR und Marketing ]

Universitätsrat: Nominierungen der Bundesregierung

Sabine Herlitschka, Veit Sorger und Christof Sommitsch wurden im Ministerrat vom 21. Februar als Universitätsräte der TU Wien bestellt. Die Funktionsperiode beginnt mit 1. März 2018.

Veit Sorger, Sabine Herlitschka, Christof Sommitsch (v.l.n.r.)

Die Bundesregierung hat im Ministerrat vom 21. Februar 2018 den Beschluss über die neuen Mitglieder der Universitätsräte für 22 Universitäten gefasst. Nach den durch die Senate genannten 59 Personen sind nun auch die 59 Nennungen durch Wissenschaftsminister Heinz Faßmann erfolgt.

Mit Veit Sorger und Sabine Herlitschka bleiben der TU Wien der bisherige Vorsitzende und die stellvertretende Vorsitzende im Universitätsrat erhalten. Neu im Universitätsrat der TU Wien ist Christof Sommitsch.

 

 

Dr. Dr. h. c. Veit Sorger

Dr. Dr. h. c. Veit Sorger, ehem. Präsident der Industriellenvereinigung

Veit Sorger absolvierte Studien an den juridischen Fakultäten der Universitäten in Wien und Graz, Universität Uppsala (Dr. iur.) sowie an der Hochschule für Welthandel in Wien. Nachdem er in der Versicherungsbranche tätig war, arbeitete er in der Papierindustrie bei der Salzer-Gruppe, deren Vorstand er 1982 übernahm. Von 1987 bis 2009 war er in der Geschäftsführung der Europapier AG tätig, ab 2004 Aufsichtsratsvorsitzender der Mondi AG und bis 2012 Präsident der Industriellenvereinigung. Veit Sorger ist bereits seit 2011 Mitglied im TUW-Universitätsrat und der aktuelle Vorsitzende.

Bild: www.BIGSHOT.at / Christian Jungwirth

DI Dr. Sabine Herlitschka

DI Dr. Sabine Herlitschka, MBA, Vorstandsvorsitzende der Infineon Technologies Austria AG

Sabine Herlitschka studierte Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur. Nach Forschungstätigkeiten übernahm sie 2003 als Vizerektorin der Medizinischen Universität Graz den Bereich Forschungsmanagement und Internationale Kooperationen. 2006 wechselte sie als Bereichsleiterin zur FFG-Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft. Seit August 2011 ist sie Vorstandsmitglied der Infineon Technologies Austria AG, seit Jänner 2012 Vorstand für Technik und Innovation und seit April 2014 auch Vorstandsvorsitzende der Infineon Technologies Austria AG. Sabine Herlitschka ist seit 2013 im Universitätsrat der TU Wien und stellvertretende Vorsitzende.

Bild: Infineon

Univ.-Prof. Priv.-Doz. DI Dr. Christof Sommitsch

Univ.-Prof. Priv.-Doz. DI Dr. Christof Sommitsch, Univ.-Prof. an der TU Graz

Christof Sommitsch studierte bis Mitte der 90er Jahre Werkstoffwissenschaften an der Montanuniversität Leoben. Anschließend absolvierte er sein Doktoratsstudium im Bereich Maschinenbau an der TU Graz, wo er 1999 promovierte. Es folgten mehrere Lehraufträge an der Montanuniversität Leoben, TU Graz sowie an der FH Joanneum. Darüber hinaus war Sommitsch auch laufend in der Forschung tätig, so leitete er unter anderem von 2006 bis 2013 das Christian Doppler Labor für Werkstoffmodellierung und Simulation. Seit 2016 steht er dem Institut für Werkstoffkunde, Fügetechnik und Umformtechnik an der TU Graz vor.

Bild: Lunghammer – TU Graz

Dem Universitätsgesetz folgend sind an allen Universitäten Universitätsräte eingerichtet. An der TU Wien sind es insgesamt sieben Mitglieder, wovon drei vom Senat vorgeschlagen wurden. Drei weitere Mitglieder nominierte nun die Regierung. Diese sechs Personen wählen dann das siebte Mitglied. Diese Wahl und auch die Wahl des_der neuen Vorsitzenden erfolgt bis spätestens Ende April.

Die fünfjährige Funktionsperiode der neuen Universitätsräte beginnt mit 1. März 2018. Der Frauenanteil muss bei mindestens 50 Prozent liegen. Vom Senat der TU Wien wurden am 23. Oktober 2017 nominiert:

  • Prof. Dr. Johanna STACHEL, Professorin am Physikalischen Institut der Universität Heidelberg
  • Dipl.-Ing. Dr. techn. Barbara OBERHAUSER, OMV AG, Head of HSSE Middle East & Africa
  • Prof. Dr.-Ing. Heribert NACKEN, RWTH Aachen, Professor für Ingenieurhydrologie sowie Rektoratsbeauftragter für Blended Learning an der RWTH Aachen