Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2018-03-09 [

Christine Cimzar-Egger

 | Presseaussendung 20/2018 ]

Auftaktveranstaltung „Austrian Competence Center for Digital Production“

Das „Austrian Competence Center for Digital Production (CDP)“ versteht sich als interdisziplinärer Dienstleister im Bereich Forschung und Entwicklung.

Digitale Produktion als F&E-Dienstleistung für Unternehmen

Austrian Center for Digital Production

Das CDP unterstützt teilnehmende Unternehmen bei ihren Digitalisierungsbestrebungen durch die Bündelung der für die Digitalisierung der Produktionstechnik relevanten Kompetenzen aus Informatik, Maschinenbau und Kommunikationstechnik. Die enge Verbindung mit der Pilotfabrik der TU Wien erlaubt praxisnahe Lösungen zu entwickeln und in Betrieb zu nehmen. Dies ermöglicht nicht nur Validierungen in Form von Benchmark- und Stabilitätstests, sondern auch die Umsetzung von Fortbildungs- und Trainingsmaßnahmen, wodurch die entwickelten Technologien rascher in die Betriebe gelangen.

Einladung zur Auftaktveranstaltung
Am Donnerstag, 15.3.18,  findet die Auftaktveranstaltung zum "Austrian Competence Center for Digital Production (CDP)" im Technologiezentrum Aspern (Seestadtstrasse 27, 1220 Wien) statt. Neben einem hochkarätigen Vortragsprogramm mit internationaler Besetzung werden in einer Projektausstellung aktuelle F&E-Arbeiten gezeigt.

Programm

  • 13:00 – 13:30 Opening Addresses Rectorates including "Production Research @ TU-Wien"; S. Seidler, TU Wien; E. Hanappi-Egger, WU Wien
  • 13:30 – 13:45 Opening Addresses from Funding Institutions; M. Wiesmüller, BMVIT; A. Wildberger, FFG; E. Czernohorszky, City of Vienna
  • 13:45 – 14:30 Digitalization as Key for the re-Industrialization in the EU; M. Lemke, Head of Unit for "Technologies and Systems for Digitizing Industry" in DG CNECT; D. Schröcker, DG Research & Innovation D1 – Industrial Technologies – Strategy
  • 14:30 – 15:00 Digitizing Industry and the Circular Economy: European Priorities; G. Chryssolouris, University of Patras
  • 15:00 – 15:30 Break
  • 15:30 – 15:45 Key Challenges in I4.0 Adoption; R. Sommer, Platform Industry 4.0
  • 15:45 – 16:00 Current Strategies for High Mix – High Volume Production; N. Stadler, HOERBIGER
  • 16:00 – 16:15 The Austrian Center for Digital Production at a Glance; 
F. Bleicher, TU-Wien
  • 16:15 – 16:45 Common Research Program; C. Pollak, CDP; A. Ferscha, Pro²Future
  • 16:45 – 18:00 Exhibition of CDP-Projects and Visit of TU Pilot Factory

    Die Veranstaltung wird auf Englisch abgehalten.

Entwicklung von Schlüsselkomponenten für die Digitalisierung der diskreten Fertigung

Der von CDP abgedeckte Themenkreis umfasst die gesamte Wertschöpfungskette in der diskreten Fertigung: Die Virtualisierung von Produkt und Produktionssystem erlaubt eine vollständige Produktspezifikation und eine zuverlässige Prozessplanung. Die (Weiter-)Entwicklung von automatisiertem Produktdesign beschleunigt nicht nur die Konstruktionsphase sondern auch die Arbeitsvorbereitung. Standardisierte Protokolle für die Machine-to-Machine-Communication unterstützt die Implementierung von flexiblen, rekonfigurierbaren Automationssystemen, die durch flexible und intelligente Spann- und Werkzeugsysteme auch bei Prototypen oder Kleinserien effektiv sind und die automatisierte Nutzung der Produktionsinfrastruktur erleichtert. Digitale Produktionsplattformen bzw.-netzwerke erlauben die dynamische Bildung von virtuellen „smart factories“, wodurch ein Verbund von kleineren Anbietern Synergieeffekte nutzen kann.


Das Zentrum ist Teil des Comet-Programmes der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und wird zusätzlich von der Stadt Wien und den Ländern Vorarlberg und Niederösterreich gefördert.


Kontakt:
DI Dr. Christoph Pollak
Seestadtstrasse 27/10,  A-1220 Wien
T: +43 1 77 40 274 – 40
M: +43 664 84 86 159
christoph.pollak@acdp.at
www.acdp.at


Aussender:
PR und Marketing
Technische Universität Wien
Resselgasse 3, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41024
pr@tuwien.ac.at