Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2018-06-25 [

Florian Aigner

 | PR und Marketing ]

Hohe Auszeichnung für Günter Blöschl

Prof. Günter Blöschl von der TU Wien erhält den Prince Sultan Bin Abdulaziz International Prize for Water.

Prof. Günter Blöschl [1]

Die Prince Sultan Bin Abdulaziz International Prize Foundation vergibt jedes zweite Jahr den mit 1 Million Saudi Riyals (US$ 266.000) dotierten Creativity Prize des Prince Sultan Bin Abdulaziz International Prize for Water (PSIPW).

Dieses Jahr geht der Preis an Prof. Günter Blöschl vom Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie der TU Wien, gemeinsam mit Prof. Murugesu Sivapalan von der University of Illinois at Urbana-Champaign. Verliehen wird die Auszeichnung im Oktober 2018 im Hauptquartier der Organisation der Vereinten Nationen (UNO) in New York. Gemeinsam mit dem Team Prof. Blöschl/Prof. Sivapalan erhält auch der Nobelpreisträger Sir Andre Geim diese Auszeichnung.

Neue Wege der Hochwasserforschung
In der Begründung für die Preisverleihung hebt die PSIPW Foundation hervor, dass das von Günter Blöschl geführte Team durch seine visionären Ideen die internationale Hochwasserforschung maßgeblich beeinflusst habe. Es habe die Soziohydrologie als bahnbrechendes neues Paradigma eingeführt, in dem die Wechselwirkungen zwischen Wasserwirtschaftlichen Systemen und den gesellschaftlichen Prozessen quantifiziert werden. Dadurch lassen sich langfristige Prognosen des gekoppelten Systems Hochwasser-Gesellschaft erstellen. Angesichts des Bevölkerungswachstums und des Klimawandels wird eine derartige langfristige und gesamtheitliche Sichtweise immer wichtiger, um das Hochwasserrisiko weltweit zu reduzieren. 

Der Mensch und das Wasser
„Ursprünglich erforschte man, welchen Einfluss die Natur auf den Menschen haben kann, zum Beispiel in Form von Hochwasser“, sagt Günter Blöschl. „Im 20. Jahrhundert begann man dann zu untersuchen, welchen Einfluss der Mensch auf die Natur hat, etwa durch Umweltverschmutzung und Grundwasserabsenkung. Das neue Paradigma der Soziohydrologie erforscht nun, wie die dynamische Wechselwirkung zwischen Mensch und der Umwelt funktioniert.“ Das Ziel ist nicht mehr, die Natur von außen unbeteiligt beobachtend zu untersuchen. Die menschliche Gesellschaft ist Teil der Natur und muss in Prognosen und Modelle miteinbezogen werden. Dadurch wird es z. B. möglich zu modellieren, warum und in welchem Ausmaß durch Dämme geschützte Überschwemmungsgebiete bebaut werden, und welche Auswirkung das auf Schäden sowie auf das Hochwasserregime des betreffenden Flusses hat.  

Theorie und Praxis
Günter Blöschl ging es immer darum, Theorie und Praxis eng miteinander zu verbinden. Das Entwickeln theoretischer Modelle, das Messen von hydrologischen Parametern sowie Anwendungsprojekte gehören für ihn zusammen. Dem entsprechend entwickelt er, gemeinsam mit Dr. Alberto Viglione vom gleichen Institut und Prof. Alexia Fürnkranz-Prskawetz vom Institut für Wirtschaftsmathematik der TU Wien nicht nur neue theoretische Modelle, etwa im Europäischen ITN Projekt „System Risk“ und im FWF Doktoratskolleg „Wasserwirtschaftliche Systeme“. Er wendet die Modelle auch für langfristige, strategische Planungsprojekte an. Ein Beispiel ist die Planungsinitiative „Wasserwirtschaft 2050“ für ganz Deutschland, in der Günter Blöschl und Kolleg_innen langfristige wasserwirtschaftliche Konzepte, aufbauend auf Soziohydrologischen Modellen, entwickeln und für die Anwendung empfehlen. Dieses Projekt geht über die Hochwasserforschung hinaus und schließt auch Wasserversorgung, Wasserkraft, Bewässerung, Verkehr auf den Wasserstraßen und Wassertourismus ein.

Internationale Forschungskarriere

Günter Blöschl studierte Bauingenieurwesen an der TU Wien und forschte an der University of British Columbia (Vancouver, Kanada), der University of Melbourne und an der Australian National University in Canberra (Australien). 2007 wurde er zum Ordentlichen Professor an der TU Wien ernannt, an der er derzeit das Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie leitet. Er ist auch Gastprofessor an der Tsinghua University in Peking und anderen international führenden Universitäten. Günter Blöschl wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, beispielsweise einem ERC Advanced Grant des European Research Council, dem International Hydrology Prize von UNESCO, WMO und der International Association of Hydrological Sciences und der Horton-Medaille der American Geophysical Union. Er ist überdies Senator der Helmholtz-Gemeinschaft für den Forschungsbereich „Erde und Umwelt“.

Der Prince Sultan Bin Abdulaziz International Prize for Water ist nun ein weiterer Höhepunkt in Blöschls ereignisreicher Forschungskarriere. Der Preis wird im Oktober 2018 in New York feierlich übergeben.

Näheres zum Prince Sultan Bin Abdulaziz International Prize for Water

[1] Foto: Wilke