Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
1998-10-14 [

Karin Peter

]

TU Wien ehrt verdienstvolle Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Wissenschaft

Vier Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Wissenschaften werden am 15. Oktober 1998 für ihre besonderen Verdienste um die Technische Universität (TU) Wien mit der "Prechtl-Medaille" bzw. dem Titel "Ehrensenator" ausgezeichnet. Die akademische Feier findet im Festsaal der TU Wien statt.

Wien (TU). - In Würdigung der großen Verdienste Johann Joseph Prechtls, dem ersten Direktor der TU Wien (1815-1849), stiftete das Professorenkollegium 1950 die Prechtl-Medaille. Sie wird seither an Personen verliehen, die sich im Sinne Prechtls um "die technischen Wissenschaften, um die Förderung der Studierenden oder um die Technische Universität Wien besonders verdient gemacht haben".

Dipl.-Ing. Dr. Alfred Pauser (68 Jahre) sorgte als innovativer TU-Professor mit seinen hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet des Hochbaus dafür, daß der gute Ruf der TU Wien weit über Österreichs Grenzen hinaus getragen wurde. Seit 1997 ist Pauser emeritierter Professor am Institut für Hoch- und Industriebau an der TU Wien. Dipl.-Ing. Dr. Karl Titze (85 Jahre), Vizepräsident des Techniker Cercle, trug als TU-Absolvent (Maschinenbau, Kraftfahrzeugtechnik) mit seinen zahlreichen innovativen Erfindungen (z. B. Verfahren zur Leistungsregulierung bei Brennkraftmaschinen) ebenfalls dazu bei, daß die hohe Qualität in Lehre und Forschung an der TU Wien in aller Munde ist. Beiden wird in Anerkennung ihrer Verdienste um die Technische Universität Wien die Prechtl-Medaille verliehen.

Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und dem Öffentlichen Leben, die von der TU Wien zum Ehrensenator ernannt werden, gelten für die Technische Universität Wien als Lobbyisten im positivsten Sinne des Wortes. Sie sind wichtige Meinungsbildner und Fürsprecher der TU Wien und werden von Universitätsseite aus als "loving critics" gesehen.

Zum Kreis der "loving critics" können sich mit heutigem Datum Kommerzialrat Walter Nettig (63 Jahre), Präsident der Wirtschaftskammer Wien, und Dipl.-Ing. Alfred Freunschlag (65 Jahre), Präsident der Schweißtechnischen Zentralanstalt, zählen. Walter Nettig wird für seine "hohen wirtschaftlichen Leistungen und seine wirksame Förderung von Absolventen der Technischen Universität Wien" zum Ehrensenator der TU Wien ernannt. Über die gleiche Auszeichnung kann sich Alfred Freunschlag als "langjähriger tatkräftiger Förderer der Technischen Universität Wien und seiner grundlegenden Leistungen im Versicherungsbereich" freuen.