Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2009-03-24 [

Nicole Schipani

]

COMET-Erfolg für die TU Wien

Am 12. März 2009 wurde das von der Technischen Universität Wien und der FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH und der Upper Austrian Research GmbH (UAR) eingereichte K-Projekt für Zerstörungsfreie Prüfung und Tomografie (ZPT) genehmigt.

Angewendet sollen die neuen Erkenntnisse vor allem in der Flugzeug-, Auto-, Maschinenbau- und Werkstoffindustrie. "Oberösterreich ist damit um ein weiteres K-Projekt reicher und kann konsequent den eingeschlagenen Weg für Forschung und Entwicklung, für Innovation und Technologisierung weitergehen", sagen Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl.

Details zum K-Projekt

Die drei wissenschaftlichen Partner – die FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH am Campus Wels, die Abteilung Sensorik der UAR GmbH und das Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie der TU Wien – haben gemeinsam bei COMET, dem Kompetenzzentrenprogramm des Bundes, ein K-Projekt für zerstörungsfreie Prüfung und Tomografie eingereicht und den Zuschlag erhalten. Insgesamt geht es um ein Gesamtvolumen von 7 Millionen Euro - verteilt auf die nächsten fünf Jahre.

Die Forschungsaktivitäten bauen auf der Expertise in den Bereichen Röntgen-Computertomografie, Aktive und Online Thermografie, Shearografie, Optische Kohärenztomografie, Moderne Ultraschall-Verfahren, Laser-Ultraschall, Photoakustische Tomografie, Infrarotspektroskopie, Mikrostrukturanalyse, Mikroradio- und –tomografie und Diffraktionsanalyse auf.
Mit diesem K-Projekt ist es möglich, wesentliche Aktivitäten im Bereich zerstörungsfreie Materialprüfung zu bündeln und ein neues F&E-Angebot für die österreichische Industrie zu entwickeln.

Hintergrundinformationen zu COMET
COMET - Competence Centers for Excellent Technologies - ist eine Initiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ). Die Abwicklung von COMET erfolgt durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG). In der COMET-Programmlinie der K-Projekte wird kleineren, neuen Initiativen einer mittelfristigen Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft eine Unterstützung angeboten.