Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2009-05-04 [

Mag. Klaus Wassermann

 | Presseaussendung 26/09 ]

Mythisches Bauwerk, mit Laser durchleuchtet

Ein Forschungsteam der TU Wien versucht die Geheimnisse rund um den Jungfrauenturm in Baku mit modernen 3D-Vermessmungsmethoden zu lüften.

Laserscan-Längsschnitt durch den Jungfrauenturm

Laserscan-Querschnitt durch den Jungfrauenturm

Der Jungfrauenturm wurde mit einem Laserscanner vermessen

Dr. Ulrike Herbig

Prof. Dr. Marina Döring-Williams

Wien (TU). – Forschende rätseln seit Jahrzehnten, wozu das monumentale Wahrzeichen der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku, der sagenumwobene Jungfrauenturm, einst gedient haben könnte. „Sowohl seine äußere Erscheinung als auch der innerer Aufbau sind völlig ungewöhnlich“, sagt Marina Döring-Williams, Professorin und Leiterin des Fachgebiets Baugeschichte und Bauforschung am Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege der Technischen Universität (TU) Wien. Im März 2009 reiste sie mit einem Team von MitarbeiterInnen ihres Instituts für zehn Tage in die Metropole am Kaspischen Meer, um den Turm mit einem Laserscanner außen und innen im Detail zu vermessen. Damit startete ein neues Forschungsprojekt über die Baugeschichte des Jungfrauenturms, das vom aserbaidschanischen Bauunternehmen Aikon CPIT in Kooperation mit dem aserbaidschanischen Ministerium für Kultur und Tourismus und der Azerbaijan University for Architecture and Construction in Baku initiiert wurde. „Die Verantwortlichen vor Ort wollen bei Dokumentation und Restaurierung dieser Architekturikone ihres Landes nicht nur international geltende Standards einhalten, sondern auch ein denkmalpflegerisches Vorzeigeprojekt in der Innenstadt von Baku schaffen, die mittlerweile auf der roten Liste des gefährdeten Weltkulturerbes der UNESCO steht“, erklärt Döring-Williams.

Videointerview ansehen

Rätselhafte Architektur

Architektonisch hat der knapp 30 Meter hohe Bau einiges zu bieten. Ursprünglich bestand er aus einer Art Hohlzylinder mit offenem Innenbereich. Bei einer Sanierung in den 1960er Jahren wurden Zwischengeschosse eingebaut und somit sein ursprüngliches Aussehen stark verändert. „Der Grundriss des Turms sieht aus wie die Ziffer sechs, mit einem kreisrunden Teil im Zentrum, von dem ein fahnenförmiger Ausläufer wegführt“, erklärt Herbig den Aufbau des Jungfrauenturms. Innerhalb der meterdicken Mauer des sich nach oben hin verjüngenden Turms verläuft ein Treppenhaus bis nach ganz oben. Von hier aus erreicht man acht Zwischengeschosse und das Dach, das heute als Aussichtsplattform sehr beliebt ist. Eine senkrechte Röhre aus ineinander gesteckten konischen Tonröhren durchzieht den gesamten Turm im Mauerwerk und nährt Spekulationen über seine einstige Funktion. Die Theorien dazu sind vielfältig und reichen von Verwendungen als Leuchtturm über einen Sonnen- oder Feuertempel bis zu einer Verteidigungsanlage. „Für eine militärische Nutzung als Schießscharten sind die wenigen Öffnungen im Mauerwerk aber wegen ihrer Position und Form nicht geeignet“, sagt die Forscherin. Verlässliche und fundierte Aussagen zu Nutzung, Bauzeit und Bauphasen des aserbaidschanischen Wahrzeichens soll eine noch folgende interdisziplinäre Bauuntersuchung ermöglichen.

Aufwändige Lasermessungen

Im Rahmen des zehntägigen Aufenthalts der TU-ForscherInnen in Baku konnten StudentInnen der Azerbaijan University for Architecture and Construction an einem Workshop teilnehmen. Themen dabei waren die Ortsanalyse im historischen Kontext und die Bauaufnahme, von klassischen Methoden bis hin zur Laserscantechnologie. „Etwas über unsere unterschiedlichen Zugänge zu Baugeschichte und Denkmalpflege zu erfahren war für beide Seiten spannend, auch wir haben dazugelernt“, sagt Ulrike Herbig, Projektkoordinatorin am Fachbereich Baugeschichte und Bauforschung der TU Wien. Die Ergebnisse der Bauaufnahme und des Workshops hat das TU-Team noch vor Ort im Rahmen eines internationalen Symposiums mit dem Titel „Baku, Islamische Kulturhauptstadt 2009“ präsentiert. Auch ein 3D-Computermodell des Turms ist bereits erstellt, jetzt folgt das Zeichnen von exakten Bauplänen. „Unsere Auswertungen sind die erste verformungsgerechte Baudokumentation der Anlage überhaupt, und die aserbaidschanischen Forscher warten schon ungeduldig darauf. Auch ein Team von Restauratoren aus Deutschland, das zur gleichen Zeit wie wir am Jungfrauenturm gearbeitet hat, erwartet unsere Daten mit großem Interesse“, freut sich Herbig.

Geschichte liegt im Dunkeln

Wahrscheinlich noch vor dem elften Jahrhundert erbaut, hat der Jungfrauenturm schon viele Umbauten hinter sich, die den Urzustand verschleiern. Ursprünglich direkt am Wasser gebaut, ist die Umgebung des Turms heute verlandet und durch Aufschüttungen der Küste weit in die Stadt hinein gerückt. Um das Bauwerk ranken sich viele Mythen. Die populärste Legende, der der Turm auch seinen Namen verdankt, besagt, dass ein Sultan einst nach lokaler Sitte seine eigene Tochter heiraten wollte. Die stellte aber die Bedingung, dass zuvor ein hoher Turm gebaut werden solle. Sobald der Turm fertig war, soll sie sich aus Verzweiflung von seiner Spitze ins Meer gestürzt haben.

Fotodownload: http://www.tuwien.ac.at/index.php?id=8777

Links:
http://baugeschichte.tuwien.ac.at
http://de.wikipedia.org/wiki/Q%C4%B1z_Qalas%C4%B1

Das Team vom Fachbereich Baugeschichte und Bauforschung der TU Wien:
Prof. Dr. Marina Döring-Williams, Projektleitung
Dr. Ulrike Herbig, Projektkoordination
Dr. Vittoria Capresi, Workshop
Dr. Petra Gruber, Workshop
DI  Irmengard Mayer, Laserscanning, Datenaufbereitung, Plan/Modellerstellung
Mathias Ganspöck, Laserscanning, Datenaufbereitung, Plan/Modellerstellung

Die einladende Baufirma in Aserbaidschan:
Aikon CPIT
Emin Nasibov (Direktor)
Khayyam Abdinov (Assistent)

Kontakt beim aserbaidschanischen Ministry for Culture and Tourism:
Dr. Rizvan Bayramov
Ministry for Culture and Tourism
Professor an der Azerbaijan University for Architecture and Construction

Rüchfragehinweise:
Univ.Prof. Dr.-Ing. M.A. Marina Döring-Williams
Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege       
Technische Universität Wien
Karlsplatz 13
A-1040 Wien
T +43 (1) 58801-25110
T +43 (1) 58801-25101
E marina.doering-williams@tuwien.ac.at

Projektass. Dipl.-Ing. Dr. Ulrike Herbig
Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege       
Technische Universität Wien
Karlsplatz 13
A-1040 Wien
T +43 (1) 58801-25119
E uherbig@teamfactory.at
http://baugeschichte.tuwien.ac.at

Aussender:
Mag. Klaus Wassermann
scifactory - science & technology communication
Untere Weissgerberstrasse 30/18
A-1030 Wien
T +43-664-6366315
E klaus.wassermann@scifactory.at 
www.scifactory.at

TU Wien - PR und Kommunikation
Operngasse 11/E011
A-1040 Wien
T +43-1-58801-41027
F +43-1-58801-41093
E pr@tuwien.ac.at
www.tuwien.ac.at/pr