Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2012-04-19 [

Florian Aigner

 | Büro für Öffentlichkeitsarbeit ]

Günter Blöschl wird Präsident der European Geosciences Union

Im Rahmen einer der größten wissenschaftlichen Konferenzen, die heuer in Österreich stattfinden, wird Prof. Günter Blöschl von der TU Wien eine ganz besondere Ehrung zuteil.

Prof. Günter Blöschl

Eine Wiener Straßenbahn - mit EGU-Wimpel (oben links)

Von Meeresküsten bis zu Berggipfeln, von der Klimatologie bis zur Erforschung fremder Planeten: Bei der Generalversammlung der „European Geosciences Union“ (EGU) vom 22. bis 27. April in Wien wird eine breite Palette von Themen diskutiert. Dementsprechend groß ist der Andrang: Etwa 12000 Forscherinnen und Forscher werden bei der Konferenz erwartet. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht dabei auch ein Wissenschaftler der TU Wien: Prof. Günter Blöschl wird dort als Präsident der European Geosciences Union inauguriert.

Internationale Anerkennung für eine große Karriere

Es ist nicht die erste große Auszeichnung für Günter Blöschl, Vorstand des Instituts für Wasserbau und Ingenieurhydrologie der TU Wien. Erst im Vorjahr gelang es ihm, ein ERC-Advanced Grant zu gewinnen – einen der höchstdotierten Förderpreise der europäischen Forschungslandschaft. Blöschls Amtszeit im Präsidium der EGU dauert von 2012 bis zum Jahr 2016.

Bereits seit dem Jahr 2005 findet die jährliche Generalversammlung der EGU in Wien (im Austria Center Vienna) statt. Aus diesem Anlass sind bereits jetzt die Wiener Straßenbahnen mit dem EGU-Logo beflaggt (siehe Bild). Die EGU-Generalversammlung ist der zweitgrößte Kongress für Geowissenschaften weltweit.

Wo kommt das Hochwasser her?
Prof. Blöschl beschäftigt sich in erster Linie mit Hochwasserforschung: In vielen Ländern der Welt haben Hochwasserschäden in den letzten Jahrzehnten massiv zugenommen. Die Ursachen dafür zu finden ist schwierig. Flussregulierungen und Änderungen in der Landnutzung spielen eine große Rolle, doch auch zufällige Niederschlagsänderungen wirken sich aus. Günter Blöschl gelang es, verschiedene Faktoren gemeinsam in einem mathematischen Modell abzubilden. Computerprogramme vergleichen verschiedene Hochwassersituationen, suchen nach Ähnlichkeiten und machen neue Einblicke auf die Ursachen für Hochwasser möglich. Auf diese Weise lassen sich die Einflüsse von Landnutzung, Witterung und Wasserwirtschaft entflechten.

Günter Blöschl hält seit 2007 die Professur für Hydrologie und Wasserwirtschaft an der TU Wien. Er studierte Bauingenieurwesen an der TU Wien, promovierte 1990 und habilitierte sich 1997 ebenfalls an der TU Wien in Hydrologie. Seit 2009 ist er Leiter des vom FWF geförderten Doktoratskolleg Wasserwirtschaftliche Systeme, in dessen Rahmen in den nächsten 12 Jahren über 70 DissertantInnen an der TU Wien ausgebildet werden.

Die Generalversammlung der EGU im Internet: http://www.egu2012.eu/

Nähere Information:
Univ.Prof. Günter Blöschl
Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie
Technische Universität Wien
Karlsplatz 13, 1040 Wien
+43-1-58801-22315
bloeschl@hydro.tuwien.ac.at