Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2015-06-02 [

Nicole Schipani

 | Presseaussendung 58/2015 ]

Françoise-Hélène Jourda – ein Nachruf

Françoise-Hélène Jourda, eine der wegweisenden VordenkerInnen des nachhaltigen Bauens, ist am Sonntag, 31. Mai 2015, verstorben.

Françoise-Hélène Jourda: 1955-2015

Eine lebenswerte Umwelt erhalten und unsere Verantwortung zukünftigen Generationen gegenüber wahrzunehmen – das war die Geisteshaltung, die Prof. Françoise-Hélène Jourda anstrebte. Der französischen Architektin gelang es in einmaliger Art Architektur und Städtebau, ihr eigenes Architekturbüro mit universitärer Lehre, ihre Arbeit in Paris mit Forschung an der TU Wien zu verbinden.

"Nachhaltigkeit ist eine Philosophie, eine Ethik – nicht bloß eine technologische Lösung."
Architektur zu schaffen, die einerseits die Landschaft und andererseits das natürliche Gleichgewicht berücksichtigt, aber auch gleichzeitig für das Land und für die Region neue Ressourcen erschließt und die Wirtschaft fördert, war ein Hauptanliegen von Françoise-Hélène Jourda.

Internationale Karriere
Ökologische und soziale Fragen haben Françoise-Hélène Jourda immer schon beschäftigt. Gleich zu Beginn ihrer Karriere gewann sie den ersten europäischen Architekturwettbewerb für Solarenergie – und viele weitere Preise sollten folgen. Jourda war 1996 eine der Verfasserinnen der europäischen Charta für Solarenergie, sie lehrte an Universitäten in Frankreich, Norwegen, Großbritannien, Deutschland und in den USA. 2004 gestaltete sie den französischen Pavillon bei der Architektur-Biennale in Venedig. 2007 erhielt sie den Global Award for Sustainable Architecture.
Seit Februar 1999 ist sie Professorin an der TU Wien – als erste Architektin an der Fakultät für Architektur und Raumplanung. An der Fakultät beeinflusste sie die Zusammenarbeit nachhaltig. Wichtig war ihr hier vor allem Teamarbeit.
Um die Nachhaltigkeit in der universitären Lehre zu verankern und die nachfolgende Generation der ArchitektInnen zu sensibilisieren, rief sie 2009 den internationalen Wettbewerb für Architekturstudierende Blue Award ins Leben.
Neben ihrer universitären Tätigkeit in Wien und ihrem Architekturbüro in Paris und Lyon führte Jourda die Consulting-Firma für Stadtplanung eo.cité.

Auch ihr Familienleben war in die Berufswelt von Françoise-Hélène Jourda eingewoben, ihre vier Kinder arbeiten selbst im Bereich Architektur und Stadtplanung. "Ich möchte dafür arbeiten, dass meinen Kindern eine lebenswerte Umwelt offen steht!"

Aussender & Rückfragehinweis:
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Nicole Schipani
Operngasse 11, 1040 Wien
T +43-1-58801-41022
nicole.schipani@tuwien.ac.at
www.tuwien.ac.at/pr