Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2017-12-04 [

Florian Aigner

 | Büro für Öffentlichkeitsarbeit ]

Talentförderpreis für Florian Glöcklhofer

Ein neues Herstellungsverfahren für wichtige organische Moleküle entwickelte der TU-Chemiker Florian Glöcklhofer. Dafür erhielt er nun die Talentförderprämie des Landes Oberösterreich.

Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer zeichnet Florian Glöcklhofer aus.

Bisher setzte man in der Elektronik meist verhältnismäßig einfache anorganische Materialien ein – etwa Halbleiter, die auf Silizium basieren. In Zukunft werden aber auch organische Materialien in der Elektronik eine wichtige Rolle spielen. Solche Materialien herzustellen ist oft recht aufwändig. Florian Glöcklhofer vom Institut für Angewandte Synthesechemie der TU Wien hat ein Verfahren entwickelt, mit dem man Cyanoarene, eine für die organische Elektronik wichtige Materialklasse, auf recht einfache Weise herstellen kann. Vom Land Oberösterreich wurde er dafür nun mit einem Talentförderpreis ausgezeichnet, dotiert mit €5400.

Maßgeschneiderte Moleküle
Organische Moleküle bieten eine ungeheure Vielfalt an Möglichkeiten: „Man kann ganz unterschiedliche funktionelle Gruppen an den Molekülen anbringen und damit ihre elektronischen Eigenschafen verändern“, sagt Florian Glöcklhofer. Dadurch kann man sie viel flexibler an verschiedene technische Anforderungen anpassen als das etwa mit gewöhnlichem dotiertem Silizium möglich wäre. Allerdings ist es oft schwierig, die gewünschten organischen Materialien herzustellen.

Florian Glöcklhofer schrieb seine Dissertation bei Prof. Johannes Fröhlich über ein neues zweistufiges Verfahren zur Herstellung von Cyanoarenen. Durch die richtige Wahl von Temperatur, Lösungsmitteln und Katalysatoren ist es nun möglich, diese wichtigen Stoffe in einem einfachen zweistufigen Verfahren zu synthetisieren und weiter zu erforschen. „Es freut mich besonders, dass wir sowohl für die grundlagen- als auch für die anwendungsorientierte Erforschung dieser interessanten Stoffe internationale Kontakte knüpfen konnten“, sagt Florian Glöcklhofer.

Vom oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer erhielt Florian Glöcklhofer nun die Talentförderungsprämie des Landes Oberösterreich. Mit diesem Preis werden jährlich besondere wissenschaftliche Leistungen gewürdigt.

Foto: Land OÖ