Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Forschungsschwerpunkt Energy and Environment

Forschung in Grün

Wie lösen wir die Herausforderungen im System Energie? Was bedeutet der Klimawandel für uns? Wie  gehen wir vernünftig mit unseren Ressourcen um, und wie halten wir Luft und Wasser sauber? Forschungsfragen aus dem Themenbereich Energie und Umwelt berühren unser Leben ganz direkt. Gleichzeitig ist dieser Forschungsschwerpunkt der wohl interdisziplinärste und vielfältigste: Alle Fakultäten der TU Wien sind an diesem Forschungsschwerpunkt beteiligt. Um die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern, wurde das Forschungszentrum "Energie und Umwelt" eingerichtet, das die bestehenden Forschungsinitiativen im Haus gliedert, verknüpft und fördert. In Zukunft werden wir unseren Strom aus vielen verschiedenen Energiequellen gewinnen. Die TU Wien liefert wertvolle Forschungsideen dafür – von Wasserkraft bis zur Solarenergie. Im Bereich der Biomasseverwertung sorgt die TU Wien seit Jahren für internationales Aufsehen. Die Versuchsanlagen in Güssing, entstanden mit Know-how der TU Wien, haben mittlerweile weltweiten Bekannheitsgrad erlangt. Doch die Stromerzeugung ist erst der Anfang: Genauso wichtig ist es, über Energiesparmöglichkeiten und über Energiespeichermethoden nachzudenken. Auch die Stromnetze werden in Zukunft anders aussehen als heute. Wenn unsere großen Kraftwerke durch viele kleine alternative Stromerzeuger ersetzt werden sollen, dann brauchen wir smarte Netze, die damit umgehen können. All diese technischen Ideen müssen letztlich auch in einem ökonomischen und politischen Kontext betrachtet werden.

Technik für die Umwelt

Fast alle Aspekte unseres Lebens könnten wir noch umweltfreundlicher gestalten, das beginnt bereits beim Wohnen. Die TU Wien beschäftigt sich mit energieeffizientem Bauen, mit neuen, umweltfreundlichen Baustoffen und mit umweltfreundlicher Gebäudetechnologie. Auch soziologische Aspekte dürfen nicht außer Acht gelassen werden – bis hin zu Planungsideen für ganze Städte oder Länder. Nachhaltigere Produktionsprozesse und Technologien können uns helfen, Energie und Rohstoffe zu sparen. Neue Mobilitätsideen sollen unseren Bedarf an fossilen Brennstoffen reduzieren. Entscheidend für unsere Zukunft ist, wie wir mit unseren Ressourcen umgehen. Stoffkreisläufe müssen geschlossen werden. Das bedeutet auch, Abfälle nicht als schädliche Last, sondern als wertvolles Rohstofflager zu sehen. Die TU Wien arbeitet an Umweltanalysemethoden, von der Messung von Schadstoffen im Boden oder in der Luft bis hin zum satellitengestützten Hochwasser-Monitoring. Dem Thema Wasser kommt an der TU Wien eine besondere Bedeutung zu: Die Reinhaltung des Wassers steht dabei genauso im Blickfeld wie Wasserbau und Schutz vor Überflutungen.

Forschungszentrum Energie und Umwelt, Link
ResearchTUb GmbH, Link

News

Dienstag, 2017-11-14

Energiegespräche: Ausbau von Erneuerbaren Energien in Österreich

Förderung für Erneuerbare Energie in Österreich: Auktionen für mehr Effizienz? Podiumsdiskussion am 21. November 2017 Mehr


Montag, 2017-11-13

Smart City: TU Wien und Stadtwerke setzen erfolgreiche Zusammenarbeit fort

Dr. Johannes Fröhlich, Vizerektor Technische Universität Wien, Dr. Sabine Seidler, Rektorin Technische Universität Wien und Dr. Gabriele Domschitz, Vorstandsdirektorin Wiener Stadtwerke.

Fruchtbare Kooperation wird um fünf Jahre bis 2022 verlängert Mehr


Freitag, 2017-10-27

Lehm: Ein Baumaterial mit Zukunft

Traditioneller Lehmbau in Österreich: Presshaus aus Lehmziegeln, Niedersulz

Das Gute kann so einfach sein: Lehm ist – richtig eingesetzt – ein Baumaterial mit ausgezeichneten Eigenschaften. Anfang November findet nun die erste österreichische Lehmbautagung statt. Mehr


Montag, 2017-10-16

Resselpreis 2017: Neue Werkzeuge für die Stadtentwicklung

Resselpreisträgerin Julia Forster

Der Resselpreis der TU Wien geht an die Architektin Julia Forster. Sie entwickelte Visualisierungs-Methoden, die bei komplexen Planungsaufgaben helfen. Mehr


Montag, 2017-10-09

Umwelt in der Stadt: WWTF fördert TU-Forschung

Wie wird Wien noch grüner?

Sieben Forschungsprojekte, die sich städtischen Umweltthemen widmen, werden vom WWTF gefördert. An drei davon ist die TU Wien beteiligt. Mehr


Freitag, 2017-10-06

Hohe internationale Auszeichnung für Prof. Dr. Ardeshir Mahdavi

Prof. Dr. Ardeshir Mahdavi

Die International Building Performance Simulation Association (IBPSA) ehrt den Professor der TU Wien für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Gebäude Performance. Mehr


Montag, 2017-10-02

Urbane Produktion im Blickpunkt

VR Prof. Johannes Fröhlich (TU Wien), Mag. Stefan Ehrlich-Adám (Wirtschaftskammer Wien und DI Regina Plas (Wirtschaftskammer Wien) v.l.n.r.

Die TU Wien präsentierte Forschungsergebnisse im Spannungsfeld von Stadt und Industrie. Mehr


Mittwoch, 2017-09-13

Energieraumplanung im Stadtquartier

Ein Werkzeugkasten an Software- und Planungstools wurde unter Leitung der TU Wien geschaffen, um die energetische Transformation zu resilienter Stadtentwicklung zu unterstützen. Präsentiert wird das Projekt am 27.09. im Linzer Ars Electronica Center. Mehr


Dienstag, 2017-09-12

8. Sustainability Challenge: 60 Studierende. 4 Universitäten. 1 Ziel.

Sustainability Challenge

Bewerben bis 17.September: Die interdisziplinäre Lehrveranstaltung zu "Nachhaltiger Entwicklung" mit dem Themenschwerpunkt "Nachhaltigkeit findet Stadt. Die SDGs als Chance für urbanen Wandel?" findet auch 2017/18 wieder statt. Mehr


Mittwoch, 2017-09-06

ERC-Grant: Bessere Katalysatoren für eine bessere Umwelt

Christoph Rameshan

Christoph Rameshan von der TU Wien wird mit einem hochdotierten ERC-Grant ausgezeichnet. Er wird neue Technologien erforschen, mit denen man bessere Katalysatoren herstellen kann. Mehr


Seite 1 von 65

1 2 3 .... 65 Nächste >