Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Vergangene TU Foren

2018

Forschungscafé "Die Natur als Ideengeberin" (13. November 2018)

Dieses Mal fand das Forschungscafé, eine Sonderedition der TU Forum-Reihe, in besonderem Rahmen statt: Im Kuppelsaal der TU Wien war es das inhaltliche Rahmenprogramm für den mercur'18, den Innovationspreis der Wirtschaftkammer Wien. Mit dem Thema der "Natur als Ideengeberin" hat sich die Diskussionsrunde dem Thema Bionik etwas angenähert, das ein durchaus breites Feld darstellt. Wie kann man sich Labore vorstellen, die auf einem Mikrochip Platz haben? Warum sollte man den Aufbau von Fabriken so planen, das er an Waben oder Schneckenhäuser erinnert? Wie kommt es, dass der Abfall von Zitrusfrüchten als Grundstoff für Gewebefasern dienen kann?  Und gibt es tatsächlich so etwas wie natürliche Superkleber?

Die Experten am Podium:  Ille Gebeshuber, Julie M. Rosser, Philipp J. Thurner und Florian Rudroff (alle TU Wien)

Moderation: Viktoria Raz

Fotos: © Florian Wieser

25. TU Forum: Innovationsmotor Universität? (29. Mai 2018)

Entrepreneurial University, also die Universität mit Blick auf unternehmerische Tätigkeiten, geistert als Begriff seit einiger Zeit herum. Aber ist das tatsächlich als Kerngeschäft einer Universität zu sehen? Und sollen Universitäten Innovation fördern oder sich lieber nur auf Lehre und reine Forschung konzentrieren? Fehlt noch die Brücke zwischen wissenschaftlicher Idee und wirtschaftlicher Umsetzung oder wird die Lücke stetig kleiner? Und wie entscheidet man, ob sich ein Thema zur Verwertung eignet?

Die Experten am Podium: Stefan Harasek (Patentamt), Birgit Hofreiter (TU Wien), Ludovit Garzik (Rat für Forschung und Technologieentwicklung) und Peter Karg (TU Wien)

Moderation: Norbert Fiala, Wissensvermittler & ehem. Fernsehredakteur

24. TU Forum: Abfälle - Rohstoffe der Zukunft? (22. März 2018)

Rohstoffe sind in vielen Fällen ein rares und endliches Gut. Macht es daher Sinn, vermeintliche Abfälle als Rohstoffquelle zu sehen? Wo liegen die Grenzen von Recycling oder sollen alle Stoffe wieder in den Kreislauf zurückfinden? Und lohnt sich der Aufwand, urbane Bereiche als Minen zu sehen, deren sekundäre Rohstoffe erfasst und geschürft werden? Wie sieht es mit dem Produktlebenszyklus von relativ neuen Technologien wie Photovoltaikanlagen aus, die voll von wertvollen Stoffen sind? Oder liegt die Chance eher in biologischen Grundstoffen, die als umweltschonende Alternativen zu mineralöl-basierten Kunststoffen agieren könnten? Viele Fragen, die sich um ein gemeinsames Thema drehen: das Urban Mining.

Die Experten am Podium: Werner Brenner (Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien), Johann Fellner (Institut für Wassergüte und Ressourcenmanagement, TU Wien) und Florian Rudroff (Institut für Angewandte Synthesechemie, TU Wien)

2017

23. TU Forum: Wie komplex ist die Wirklichkeit? Was Wahlmanipulation, Epidemien und die Finanzmärkte gemeinsam haben (24.10.2017)

Heutzutage spricht man schnell davon, dass die Fragestellungen unserer Zeit immer „komplexer“ werden. Aber was bedeutet das überhaupt? Verstehen wir die Daten, die bereits an vielen Stellen erhoben werden, überhaupt? Haben wir schon die richtigen Instrumente und Modelle zur Verfügung um existierende Probleme darzustellen – geschweige denn zukünftige? Kann man Wahlmanipulation tatsächlich mit einem Modell feststellen oder die Ausbreitung von Epidemien vorhersagen? Was haben Begriffe wie Big Data, Industrie 4.0 und das Internet of Things mit all dem zu tun? Und wie kann uns die junge Disziplin der Komplexitätswissenschaften bei diesen Fragen helfen?

Diskutieren Sie diese und viele andere Fragen mit unseren Expert_innen beim 23. TU Forum und finden Sie heraus, wie Daten, Modelle und Mathematik helfen können, unsere komplexe Realität besser zu verstehen.

Am Complexity Science Hub Vienna finden die Themen ihre Heimstatt und daher ist das TU Forum dieses Mal dort zu Gast.

Die Expert_innen am Podium: Radu Grosu (Institut für Technische Informatik, TU Wien), Peter Klimek (Complexity Science Hub Vienna), Niki Popper (Institut für Analysis und Scientific Computing, TU Wien) und Olga Saukh  (Complexity Science Hub Vienna)

Die Diskussionsrunde des TU Forums wurde als Live Video gestreamt und gespeichert und ist nachzusehen auf Facebook.

 
 
 

22. TU Forum: Alles ist auch Chemie (4.5.2017)

Und müssen wir uns deswegen Sorgen machen?

Chemie hat scheinbar einen schlechten Ruf, wird als etwas Schlechtes, ja sogar Giftiges gesehen. Dabei vergisst man aber, dass im Grunde die gesündesten Dinge ebenfalls auf chemischen Verbindungen basieren: Die unverkennbare Farbe von reifem Obst, der köstliche Geschmack frischen Gemüses – das alles können wir dank den enthaltenen chemischen Verbindungen genießen. Aber warum denken wir automatisch an Toxine und Gefahrenstoffe?  Warum denunzieren wir viele Produkte, weil „zu viel Chemie drin ist“? Und wo liegt das Zukunftspotential für eine „grünere“ Chemie, besonders in Hinblick auf Energiegewinnung?

Die Expert_innen am Podium: Anton Friedl (Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften, TU Wien), Marko Mihovilovic (Institut für Angewandte Synthesechemie, TU Wien), Barbara Oberhauser (OMV AG) und Miriam Unterlass (Institut für Materialchemie, TU Wien).

 

 

 
 

21. TU Forum: Graphen - der neue Wunderstoff in der Wissenschaft (16.3.2017)

Wie vielschichtig ist ein einschichtiges Material?

Graphen zählt zu jenen Stoffen, die besonders intensiv erforscht werden – nicht zuletzt in einem von der EU geförderten Horizon2020 Flagship-Projekt, das eine Milliarde Euro schwer ist. Aber was ist das Besondere an diesem neuen „Wunderstoff“? Und wieso gehen EU und Industrie davon aus, dass Graphen viele Anwendungsbereiche wie Mikroelektronik oder Photovoltaik revolutionieren wird? Und schließlich: Wird Graphen die hochgesteckten Erwartungen der Wissenschaft tatsächlich erfullen können? Expert_innen der TU Wien werden beim 21. TU Forum diese und viele andere Fragen rund ums Thema diskutieren.

Die Expert_innen am Podium: Elisabeth Gruber (Institut für Angewandte Physik, TU Wien), Florian Libisch (Institut für Theoretische Physik, TU Wien) und Thomas Müller (Institut für Photonik, TU Wien).

Fotos: © TU Wien | Barbara Kusebauch

 
 

2016

TU Forum Sonderedition Forschungscafé: Mit Verfahrenstechnik die Welt retten (17.11.2016)

Was hat Kaffee aufzubrühen mit der Produktion von nachhaltiger Energie und sicherer Wasserqualität zu tun? Ganz einfach: in allen Themen spiegelt sich die vielfältige Verfahrenstechnik wider. Grund genug, die Verfahrenstechnik ins Kaffeehaus einzuladen und ein „Forschungscafé“ zu gestalten.

Davon zu reden die Welt zu retten, ist auch keineswegs übertrieben. Die Verfahrenstechnik beschäftigt sich großteils mit globalen Problemstellungen, wie zum Beispiel umweltverträglicher und effizienter Wasser- oder Energieversorgung.

Die Expert_innen: Stefan Müller (TU Wien), Georg Reischer (TU Wien und ICC Water & Health) und Regina Sommer (Medizinische Universität Wien und ICC Water & Health)

 
 


20. TU Forum: Ein Upgrade für die Industrie (30.3.2016)

Maschinen, die sich über ihre Arbeit austauschen: Industrie 4.0 wird nicht nur unsere Technologie verändern, sondern auch unsere Arbeitswelt.

Die Entwicklung von Wirtschaft und Industrie verläuft nicht völlig kontinuierlich. Manchmal kommt es zu abrupten Entwicklungssprüngen und Revolutionen – dazu gehörten etwa die Erfindung der Dampfmaschine, die Elektrizität und die Digitalisierung. Nun bahnt sich eine weitere industrielle Revolution an: In Zukunft werden Geräte automatisch miteinander kommunizieren, sich untereinander abstimmen und Probleme lösen, ohne auf den Input von Menschen angewiesen zu sein.

Über ein „Internet der Dinge“ werden unterschiedlichste Geräte Daten austauschen. Produktion und Logistik werden automatisch auf spezielle Kundenwünsche eingehen können, die heute nur aufwändig und teuer umsetzbar sind. Die Herstellung von Sonderanfertigungen in geringer Stückzahl wird in der Fabrik der Zukunft problemlos möglich. Das wird freilich auch große Umstellungen in unserer Berufswelt mit sich bringen. 

Mit: Detlef Gerhard (TU Wien), Schahram Dustdar (TU Wien), Silvia Angelo (AK Wien), Stefan Petsch (Siemens Österreich AG)

Nachschau

2015

19. TU Forum Bionik: Zwischen Mensch und Maschine (9.12.2015)

Wie können Technik und Medizin einander gegenseitig verbessern?

Hat es überhaupt noch Sinn, eine scharfe Trennlinie zwischen lebendigen und künstlichen Systemen zu ziehen? Elektrische Impulse aus den Nerven können heute an Prothesen weitergegeben werden, umgekehrt stimuliert man Nerven mit elektrischen Geräten, um Schmerzen zu lindern oder die Durchblutung zu fördern. Mit neuartigen Sensoren können biologische Daten in Echtzeit überwacht werden.

Die Technik hilft uns, gesünder zu leben, und die Biologie hilft uns, die Technik zu verbessern. Mit den Methoden der Mechanik kann man erklären, wie Knochenbrüche zustande kommen, mit Hilfe von Erkenntnissen aus der Biologie kann man neue High-Tech-Materialien entwickeln. Die Expert_innen am Podium diskutierten darüber, was wir uns von der Bionik für die Technik, Medizin und Wirtschaft in Zukunft erwarten dürfen.

Den Videomitschnitt des 19. TU Forum finden Sie hier.

Mit: Eugenijus Kaniusas (TU Wien), Philipp J. Thurner (TU Wien), Eva Czernohorszky (Wirtschaftsagentur Wien), Winfried Mayr (Medizinische Universität Wien), Christian Hofer (Otto Bock Healthcare Products GmbH)

 
 

18. TU Forum: Roboter, übernehmen Sie! (22.10.2015)

Welche Aufgaben können Roboter in Zukunft erfüllen und was bedeutet das für unsere Arbeitswelt?

Leute, die am Fließband stehen und den ganzen Tag die immer gleichen vier Handgriffe ausführen, werden in Europa immer weniger. Aufgaben, die uns zu gefährlich, zu anstrengend oder einfach zu langweilig erscheinen, werden automatisiert. Industrieproduktion wäre ohne hochentwickelte Robotik heute undenkbar. Roboter zwängen sich ohne Widerrede durch enge Kanalrohre, können übermenschliche Kraft aufbringen und dabei hochpräzise arbeiten.

An der TU Wien forscht man an weiteren Verbesserungen – von hochoptimierter industrieller Automatisierung bis hin zu komplexer Objekterkennung. Was bedeutet das für die Zukunft? Wie werden sich Technik, Gesellschaft und Arbeitsmarkt angesichts dieser Entwicklungen gemeinsam weiterentwickeln?
Diese und andere Fragen wurden beim TU Forum am 22. Oktober diskutiert.

Mit: Markus Vincze (TU Wien),  Andreas Kugi (TU Wien),  Wolfgang Netzer (taurob GmbH),  Georg Aichholzer (Institut für Technikfolgen-Abschätzung der ÖAW) und Wolfgang Holl (DS Automotion GmbH)

 

17. TU Forum: Mobilität neu denken (11.6.2015)

Wie realistisch ist der Umstieg auf Elektroautos? Was können wir tun, um unsere Mobilität zukunftsfit zu machen?

Wir holen Erdöl aus dem Boden und füllen fossile Brennstoffe in tonnenschwere Autos, um damit einzelne Menschen zu transportieren. Effizient ist das nicht, unsere Mobilität wird sich in den nächsten Jahrzehnten drastisch ändern müssen. Sind Elektroautos die Lösung? Können unsere Kraftwerke und Stromnetze die dafür nötige Energie bereitstellen? Kann man den öffentlichen Verkehr oder Car-Sharing besser planen? Was kann die Verkehrsplanung dazu beitragen, dass wir in Zukunft rasch, stressfrei und umweltfreundlich unsere Ziele erreichen, und was kann man aus Fehlern und Errungenschaften der Vergangenheit für die Mobilität der Zukunft lernen?

Expertinnen und Experten der TU Wien, der Wiener Stadtwerke und des Technischen Museum Wien werden beim 17. TU Forum darüber diskutieren, wie sich Mobilität in Zukunft entwickeln wird und warum die Technik das Verkehrsproblem nicht allein lösen kann.

Mit: Peter Hofmann, Reinhard Haas, Harald Frey (alle TU Wien), Anne-Katrin Ebert (Technisches Museum Wien), Michael Lichtenegger (Neue Urbane Mobilität Wien GmbH)


16. TU Forum: Kommunikation der Zukunft (26.2.2015)

Internet der Dinge, Quantenkommunikation, kabellose Datenwelt – wohin entwickelt sich die Informationstechnologie?
Die Kommunikationstechnologie hat unseren Alltag in den letzten Jahrzehnten drastisch verändert, und die nächsten Revolutionen kündigen sich bereits an. Was bedeutet das "Internet der Dinge" für uns? Wird der Straßenverkehr sicherer, wenn Autos selbstständig Kontakt miteinander aufnehmen? Werden wir in Zukunft quantentechnologisch miteinander kommunizieren?

In Forschungsprojekten an der TU Wien werden viele spannende Forschungsfragen beleuchtet, die sich mit der Kommunikation von morgen und übermorgen beschäftigen. Einige davon können Sie beim TU-Forum kennenlernen.

Mit: Veronika Shivaldova, Johannes Schleicher, Christoph Clausen


2014

15. TU Forum: Technologie, die uns gesund macht

Nichts ist wichtiger als unsere Gesundheit! Moderne Technologien tragen maßgeblich dazu bei, dass wir heute länger und gesünder leben als je eine Generation vor uns. Technologie und Medizin sind längst nicht mehr scharf zu trennen, laufend fließen Erkenntnisse aus der naturwissenschaftlichen Forschung in Diagnostik und neue Therapien ein.

An der TU Wien werden in diesem Bereich große Fortschritte erzielt – und einige davon möchten wir Ihnen am 4. Dezember beim TU-Forum „Medizin der Zukunft“ vorstellen. Kommen Sie zu uns, hören Sie zu, diskutieren Sie mit!

Medizin der Zukunft – Um unsere Gesundheit steht es gut!

Wann: 4. Dezember 2014, 19:00 Uhr
Wo: Kuppelsaal (TU Wien, Karlsplatz 13, 4. Stock)
Mit: Margit Gföhler, Eugenijus Kaniusas, Marko Mihovilovic, Jürgen Stampfl

Details

14. TU Forum: Smart Energy

Österreichs größtes Plus-Energie-Hochhaus steht am Campus der TU Wien: Talk mit Thomas Bednar (TU Wien), Stefan Müller (TU Wien), Thomas Steffl (ÖGUT) und Karin Stieldorf (TU Wien). Moderation Rainer Nowak (Die Presse), 25. September 2014

Hören Sie den gesamten Talk auf Soundcloud nach:

Nach oben

2013

13. TU-Forum: Wir haben’s erfunden!

Wir werfen am 5. Dezember 2013 einen Blick auf besonders anwendungsorientierte und wirtschaftsnahe Bereiche der Forschung an der TU Wien: Von 3D-Druckern und neuen Ideen für Virtual Reality über die Herstellung pharmazeutischer Stoffe bis hin zu Metallindustrie und Brückenbau.

Details zur Veranstaltung

12. TU-Forum: Forschung am Praterreaktor

Beim 12. TU-Forum am 6. März 2013 haben Sie die Gelegenheit, die Geschichte des Reaktors und die aktuelle Forschung am Atominstitut näher kennenzulernen.

Details zur Veranstaltung

Nach oben

2012

11. TU-Forum: Smart Cities - Wie sieht die Stadt der Zukunft aus?

Wie sollen die Städte aussehen, in denen wir in Zukunft leben wollen? Beim 11. TU-Forum am 21. Juni 2012 erfahren Sie mehr zu diesem Thema und können mit den Experten Thomas Bednar, Schahram Dustdar, Kurt Hofstetter, Rudolf Scheuvens und Thomas Madreiter diskutieren.

Details zur Veranstaltung

Nach oben

2011

10. TU-Forum: Wer klaut hier meine Daten?

Viel war in den letzten Wochen über Internetsicherheit und Hackerangriffe zu hören. Beim 10. TU-Forum am 16. November 2011 haben Sie die Gelegenheit, mehr über dieses Thema zu erfahren und mit TU-Internet-Sicherheitsexperten Christian Platzer, Edgar Weippl und Gilbert Wondracek zu diskutieren.

Details zur Veranstaltung

Nach oben

9. TU-Forum: Was lernen wir aus Fukushima?

Atomkraft und die Alternativen: Die TU-Spezialisten Georg Steinhauser und Gustav Resch erklären, was in Fukushima tatsächlich geschehen ist und wie die Zukunft unserer Energieversorgung aussehen könnte.

Details zur Veranstaltung

Sehen Sie hier die Aufzeichnung vom 9. TU-Forum, leider wurde die erste viertel Stunde aufgrund eines Systemabsturzes gelöscht, wir bitten um Ihr Verständnis!

Nach oben

2010

8. TU-Forum: Materialschlacht - Woraus besteht die Zukunft?

Vom Flugzeug bis zur Biotechnik: Die moderne Materialwissenschaft gehört zu den Schlüsseldisziplinen unserer Zeit. Beim 8. TU-Forum am 18. November haben Sie die Gelegenheit, spannende Neuigkeiten aus diesem Gebiet zu erfahren und mit den TU-Experten H.-Peter Degischer, Jürgen Fleig und Christian Hellmich zu diskutieren.

Details zur Veranstaltung

7. TU-Forum: Wie der Laser unseren Alltag revolutionierte

Die TU Wien rückt anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums der Erfindung des Lasers beim 7. TU-Forum ihre Experten Karl Unterrainer, Joachim Burgdörfer, Jürgen Stampfl und Jörg Schmiedmayer sowie deren wissenschaftliche Aktivitäten rund um Laserforschung und Quantenphysik ins richtige (Laser)Licht.

Details zur Veranstaltung

Nach oben

2009

6. TU-Forum: Wirtschafts- und Finanzkrise: Woher kommt sie? Wohin kann sie führen?

Die Wirtschaftskrise steht im Zentrum des 6. TU-Forums am 19. Mai 2009. Die TU-Experten Franz X. Hof, Uwe Schmock und Josef Teichmann geben Auskunft über ihr Forschungsgebiet und diskutieren über die aktuelle Wirtschaftssituation.

Details zur Veranstaltung

Nach oben

2008

5. TU-Forum: Der Teilchenbeschleuniger LHC - Hoffnung auf neue Physik ohne Angst vor Schwarzen Löchern

Drei ExpertInnen von der TU Wien, dem CERN und dem Institut für Hochenergiephysik (HEPHY)- Manfred Jeitler (HEPHY), Verena Kain (CERN) und Anton Rebhan (TU Wien) - präsentieren im Rahmen des 5. TU-Forums am 11. November die aktuelle Forschung am Genfer CERN und beantworten Fragen rund um die erhofften Erkenntnisse des Mega-Experiments und wie es unser Weltbild verändern könnte.

Details zur Veranstaltung

Nach oben

4. TU-Forum: Überwachung[staat] ohne Kontrolle

Gerald Futschek, Wolfram Proksch und Hannes Werthner diskutieren im Rahmen des 4. TU-Forums die Gefahren von Überwachung und Datenmissbrauch.

Details zur Veranstaltung

Nach oben

2007

3. TU-Forum: Energie der Zukunft - Herausforderungen und Lösungsansätze

Reinhard Haas, Günther Brauner und Nebojsa Nakicenovic diskutieren im Rahmen des 3. TU-Forums wie praktikable Energiesysteme der Zukunft aussehen können.    

Details zur Veranstaltung

Nach oben

2. TU-Forum: Schiene versus Straße?

Zwei Experten der TU Wien - Hermann Knoflacher und Ernst Pucher - nehmen im Rahmen des 2. TU-Forums zu Fragen der Verkehrspolitik Stellung.

Details zur Veranstaltung

Nach oben

2006

1. TU-Forum: Mobilfunk - Fakten und Mythen

Den Auftakt des TU-Forums macht das Thema "Mobilfunk - Fakten und Mythen". Die TU-Professoren Ernst Bonek und Alfred Barth berichten über technische Hintergründe und den Konsens unter MedizinerInnen zum Stand der Forschung.

Details zur Veranstaltung

Nach oben