Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
TU Wien auf der Hannover Messe 2018

TU Wien auf der Hannover Messe 2018 | 23. bis 27. April 2018 | Halle 5, Stand D18
Die TU Wien ist auch heuer wieder auf der Hannover Messe vertreten und stellt am österreichischen Gemeinschaftsstand "Advantage Austria" aus.

Die TU Wien im Onlinekatalog der Hannover Messe 2018.

Kontakt: Dipl.-Ing. Peter Heimerl

Neuartige Polyimid-Partikel für Hochleistungs-Komposite

  • feinkristalline, leichte Partikel aus Hochleistungspolymer
  • höchste mechanische, chemische und thermische Stabilität (>500°C) sowie Strahlungsresistenz und geringste Wärmedehnung
  • insbesondere geeignet für Hochleistungs-Komposite aus herkömmlichen Grundmaterialien bzw. Matrixstoffen
  • aus einem neuen, besonders umweltfreundlichen Herstellungsprozess: der Hydrothermalen Polymerisation (HTP)
  • an die Anwendung anpassbare Eigenschaften der Partikel: Form; Festigkeit, Steifigkeit, Verschleiß-, Gleitverhalten, thermische und chemische Stabilität
  • umweltgerechte Produktion: HTP benötigt keine organischen Lösungsmittel, Mineralsäuren oder toxische Katalysatoren, sondern lediglich Wasser, Druck und Wärme
  • erleichtert die Einhaltung der EU-Chemikalien-Verordnung REACH

Innovationsgrad:

  • erste vollkristalline Polyimidpartikel
  • höchste Qualität, aus umweltfreundlicher Produktion
  • erstmalige öffentliche Präsentation der leichten, feinkristallinen Hochleistungs-Polyimide
  • erstmalige öffentliche Vorstellung von Materialtests und Beispielen für neue, besonders leichte Hochleistungs-Komposite, basierend auf herkömmlichen Matrixmaterialien

Zielgruppen und Anwendungsfälle:

  • verschleißarme leichte Formteile, Folien, Beläge und Gewebe mit speziell gewünschten Zusatzeigenschaften
  • Elektronik- und Elektroindustrie: Verbindungselemente, Kabel-, Drahtummantelungen, Leiterplatten, Spulenkörper und -isolierung
  • Kfz-, Maschinen- und Anlagenbau: Kolbenringe, Ventilsitze, Rollen, Lager-, Gleit-, Führungselemente, Bremsbeläge; Komponenten für Kompressoren, Turbinen, Strahltriebwerke; Form- und Gehäuseteile
  • Luft- und Raumfahrt: Dichtungen, Isolierfolien
  • Bekleidung: feuerfeste, wärme-, kälte- oder strahlungsisolierende Kleidung
  • High-quality Sportgeräte: Boote, Ski, Rennräder etc.

Presseaussendung: Hochleistungsmaterialien: Stark und stabil durch Mini-Kristalle

Flyerdownload:

Die entstandenen Polyimid-Kristalle bilden blumenartige Gebilde.
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien / IMC / Unterlass)

Die vollkristallinen Polyimid-Partikel erlauben, Verbundwerkstoffe gezielt zu verbessern.

Die vollkristallinen Polyimid-Partikel erlauben, Verbundwerkstoffe gezielt zu verbessern.
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien / IMC / Unterlass)

Die vollkristallinen Polyimid-Partikel erlauben, Verbundwerkstoffe gezielt zu verbessern.
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © UGP materials)

Dr. Miriam Unterlass

Dr. Miriam Unterlass
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien / Karoline Wolf)

Nach oben

Hot Lithography – der 3D-Druck von Hochleistungs-Kunststoffen

Qualität von Polymer-Spritzguss kommt nun aus dem 3D-Drucker von Cubicure

  • für den industriellen Einsatz
  • ideal für mechanisch belastete Bauteile
  • hochpräzise Kunststoffbauteile – Auflösung von 10 µm
  • ausgezeichnete mechanische und thermische Eigenschaften
  • neue Photopolymere mit Schlagzähigkeit von 30-120 kJ/m2, Zugfestigkeit von 35-65 MPa und Wärmeformbeständigkeit HDT (B) von 50 75°C
  • neuartige Prozesstechnik für hochviskose Ausgangsharze (bis 20 Pa.s)
  • Maschinen zur Verarbeitung anwendungsspezifisch abgestimmter hochwertiger Photopolymere sowie herkömmlicher Photopolymere

Innovationsgrad:

  • Estmalige Präsentation von Produkten aus dem 3D-Drucker mit besonders guter Schlagzähigkeit (bis 120 kJ/m2) und höchster Auflösung (10 µm) auf der Hannover Messe
  • Erstmals werden Produkte in Spritzgussqualität, die aus dem 3D-Drucker kommen und für den industriellen Einsatz bestimmt sind, auf der Hannover Messe vorgestellt

Zielgruppen und Anwendungsfälle:

  • Kunststofftechnik, Automobilbau, Elektro- und Elektronikindustrie, Maschinenbau, Feinwerktechnik, Modellbau
  • Functional Prototyping ohne Werkzeug- und Rüstkosten!
  • Vor- und Kleinserienproduktion
  • Industrielle Serienproduktion von Kleinteilen

Presseaussendung: Hochleistungs-Kunststoff aus dem 3D-Drucker

Flyer

Hochleistungs-Kunststoffteile aus dem 3D-Drucker

Hochleistungs-Kunststoffteile aus dem 3D-Drucker
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © Cubicure GmbH)

Komplexe Formteile in Spritzgussqualität - mit dem neuen 3D-Drucker Caligma 200 von Cubicure
Komplexe Formteile in Spritzgussqualität - mit dem neuen 3D-Drucker Caligma 200 von Cubicure

Komplexe Formteile in Spritzgussqualität - mit dem neuen 3D-Drucker Caligma 200 von Cubicure
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © Cubicure GmbH)

Kleinserienfertigung aus 3D-gedrucktem Hochleistungs-Kunststoff

Kleinserienfertigung aus 3D-gedrucktem Hochleistungs-Kunststoff
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © Cubicure GmbH)

Nach oben

Planetengenerator - verringerte Kosten und Volumen

  • extrem kompakter Aufbau durch integriertes Getriebe
  • erhöhte Leistungsdichte (bis zu +50% bei gleicher Größe)
  • höchste Energieeffizienz über gesamten Einsatzbereich
  • stark vereinfachtes Getriebe und höherer Wirkungsgrad bei geringeren Herstellungskosten!
  • Rotoren sind mechanisch über zwei oder mehr Zahnräder gekoppelt
  • elektrischer Generator mit Multirotorstruktur (ein Stator mit vier/ sechs/ acht/ … Rotoren)
  • für den Frequenzumrichter wirkt der Generator wie ein herkömmlicher Dreiphasen Generator
  • hoher Automatisierungsgrad in der Fertigung möglich
  • Listungselektronik an der dem Antrieb gegenüberliegenden Stirnseite einfach integrierbar
  • die Regelung kann sensorlos und damit ausfallssicher erfolgen
  • deutlich höhere Tragfähigkeit bei gegebener Form und Materialqualität des Getriebes

Innovationsgrad:

  • neuartige kompakte Integration von Generator und Getriebe in einer hocheffizienten Apparatur
  • weltweit erstmalige Vorstellung eines Prototypen auf der Hannover Messe 2018

Zielgruppen und Anwendungsfälle:

  • Generatoren mit Übersetzungen von niedrigen zu hohen Drehzahlen – beispielsweise in Windkraftanlagen, Kleinwasserkraftwerke, Förderanlagen
  • speziell für sicherheitskritische und Hochleistungs-Einsätze unter zeitweiser Überlast geeignet
  • Energieerzeuger, Errichter und Lieferanten von Windkraftanlagen, Anlagenbauer, KFZ–Zulieferung

Presseaussendung: TU Wien präsentiert neuen, vielseitigen Planetengenerator

Flyer

Planetengenerator

Planetengenerator
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien)

Planetengenerator der TU Wien – mit Getriebe (im Teil links) vom Spezialisten Zoerkler

Planetengenerator der TU Wien – mit Getriebe (im Teil rechts) vom Spezialisten Zoerkler
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien)

Planetengenerator

Industrienaher Prototyp mit vier Planeten-Rotoren
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien)

Prof. Dr. Manfred Schrödl

Prof. Dr. Manfred Schrödl
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © Foto Wilke)

Nach oben

Neuartige Geschwindigkeits- und Konzentrationsmessung für Flüssigkeiten

  • erste industrielle Messtechnik für gleichzeitige Bestimmung von Geschwindigkeit und Konzentration in Flüssigkeiten
  • elegante Verknüpfung zweier Standardmessverfahren in einer Sonde (Laser-Doppler Geschwindigkeitsmessung (LDV) und Raman-Spektroskopie)
  • Reduktion von Komplexität und Kosten
  • Erhöhung der Ausfallssicherheit
  • hochauflösende Beobachtung von lami-naren und turbulenten Mischvorgängen und chemischen Reaktionen
  • reduzierte Anforderungen an die optische Zugänglichkeit

Zielgruppen und Anwendungsfälle:

  • Apparate- und Anlagenbauer für Bioprozesstechnik, chemische, pharma- zeutische, petrochemische Industrie
  • Hersteller laseroptischer Messtechnik
  • Nachrüstung für LDV-Anwender

Flyer

Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien)

Nach oben

Modulare Pumpturbine für regionales Energie-Management

  • flexible Speicherung für volatile elektrische Energie von 0,5-15 MW
  • Systemwirkungsgrad von 70-80%
  • kurze Reaktionszeit
  • erhebliche Kostenreduktion durch bedarfsgerechte Zusammenfügung von in Serie produzierten Standardkomponenten
  • modulares System von identen Laufrad- bzw. Motor/Generator-Einheiten, in Kombination mit marktgängigen Frequenzumrichtern
  • hohe Lebensdauer
  • hoch effizient und kostengünstig

Zielgruppen und Anwendungsfälle:

  • Nutzung bestehender Wasserspeicher
  • Nutzung alter Bergbauminen
  • Nachrüstung bestehender Hochdruck-Wasserkraftanlagen
  • Errichter, Betreiber von Windkraft- oder Photovoltaikanlagen
  • Kommunen, Regional- und Stadtplanung
  • Netzbetreiber

Presseaussendung: Das regionale Stromnetz stabilisieren – mit neuartigen Pumpturbinen

Flyer

Die modulare Pumpturbine der TU Wien für regionales Strommanagement
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien)

Nach oben

Modell einer Pumpturbine – bestehend aus drei Modulen
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien)

Nach oben

Kennlinien für verschiedene Modulzahlen – bis 15MW
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien)

Nach oben

Kennlinien für verschiedene Modulzahlen – im niedrigen Leistungsbereich
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien)

Nach oben

Hochleistungswärmespeicher: schnell, kostengünstig, lange Speicherung

  • Hohe Energiedichte von 2MJ/kg
  • Hochdynamische Wärmeabgabe – in 10 Sekunden auf Spitzentemperatur
  • liefert Wärme auf hohem Temperaturniveau von bis zu über 300°C
  • Aufladevorgang mit Abwärme zwischen 150°C und 400°C
  • kurze Aufladezeit von wenigen Minuten
  • einzigartige, kostengünstige Materialkombination
  • elegantes System – einfach in der Handhabung
  • hohe Zyklenbeständigkeit
  • örtliche und zeitliche Entkopplung von Abwärmeanfall und Wärmebedarf möglich
  • auch als Langzeitspeicher geeignet – mehrere Monate möglich

Innovationsgrad:

  • erstmalige öffentliche Präsentation von Systemkonzept und Materialpaarung für hochdynamischen Kompaktwärmespeicher zur Nutzung von Abwärmeniveaus zwischen 150°C und 400°C

Zielgruppen und Anwendungsfälle:

  • Vermeidung von Kaltstarts bei Verbrennungsmotoren in PKWs, LKWs, Baumaschinen, Zugmaschinen und Schifffahrt – effiziente Vorwärmung von Katalysator, Öl etc.
  • Abwärmenutzung in der Industrie – insbesondere in der ammoniakverarbeitenden oder  produzierenden Industrie

Presseaussendung: TU Wien präsentiert kompakten Hochleistungs-Wärmespeicher

Flyer

Download (Abdruck honorarfrei, Katalysator: © adobe.stock.com/mipan)

Nach oben

Neues Filter- und Kompressorsystem für Transport von H2 über Erdgasnetze

  • Nutzung bestehender Gasnetze für den Transport von Wasserstoff – z.B. aus Elektrolyse mit Ökostrom
  • Membranbasierte HylyPure® Technologie für die Abtrennung und innovative Rekompression von Wasserstoff
  • hochreiner Wasserstoff (> 99,95%) für Brennstoffzellen
  • Schlüsseltechnologie für die effiziente Realisierung von Power-to-Gas-to-Power System

Zielgruppen und Anwendungsfälle:

  • Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur durch innovative Energieversorger
  • On-Demand Versorgung von Wasserstoff-Tankstellen für CO2-freie Mobilität
  • Versorgung stationärer Brennstoffzellen zur Wiederverstromung
  • flexible Versorgung der chemischen Industrie mit nicht-fossilem Wasserstoff – ganz ohne Erdgasreformierung
  • Energieversorger, Automobil-, chemische Industrie, Investoren

Flyer

Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © OMV)

Nach oben

Fluoreszenz-Scanner zur Qualitätskontrolle von Bitumen

  • mobil, einfach zu handhaben, robust, schnell, kompakt
  • zur Feststellung von Qualität und Alterungszustand von Bitumen
  • handgehaltenes Gerät
  • kurzer Messvorgang von nur wenigen Sekunden
  • bequeme Handhabung und flexible Einsatzmöglichkeiten durch kompaktes Design
  • optimal für den Außeneinsatz
  • keine aufwändige Einschulung nötig, dank leicht verständlicher Funktionsweise
  • lückenlose Qualitätskontrolle über die gesamte Produktions-, Liefer-und Verarbeitungskette bis hin zum Recycling möglich

Innovationsgrad:

  • weltweit erstes schnelles und verlässliches System, das keine Laborbedingungen und kein hoch spezialisiertes Personal benötigt
  • Präsentation eines Prototypen

Zielgruppen und Anwendungsfälle:

  • einfache Eingangskontrolle für Einkäufer und Verarbeiter vor Ort
  • Kostenreduktion durch Einsatz von Bitumen mit geprüfter Qualität und durch Sanierungsmaßnahmen zum optimalen Zeitpunkt
  • Hersteller von Test- und Prüfgeräten
  • Produzenten und Verarbeiter von Bitumen
  • Bauherren und Erhalter von Straßen und Autobahnen
  • weitere Bitumen-Anwender in Nässe- oder Korrosionsschutz für Bauwerke und technische Bauteile
  • Investoren

Flyer

Handlicher Bitumen-Scanner

Handlicher Bitumen-Scanner
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien)

Prof. Dr. Hinrich Grothe

Prof. Dr. Hinrich Grothe
Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien)

Nach oben

Sensorlose Magnetlager – für höchste Dynamik bei geringen Systemkosten

  • wartungsfrei
  • reduzierte Kosten durch Wegfall von fehleranfälliger Sensorik und Reduzierung der Steuerungselektronik
  • reduzierte Baugröße durch Wegfall des Sensorraumbedarfs
  • indirekte Bestimmung der Position bzw. Exzentrizität aus Strominformationen
  • für herkömmliche Magnetlager: als redundante Regelung zur Erhöhung der Sicherheit einsetzbares Verfahren
  • keine Lagerreibungsverluste, keine Schmiermittel nötig, einstellbare Lagercharakteristik
  • Unwucht kann erfasst und kompensiert werden
  • Drehzahlgrenze nur durch Werkstofflimits vorgegeben
  • Testserien im Labor an der TU Wien haben bewiesen: auch bei mechanisch schwierigen Systemen – mit kritischen Resonanzen, Unwucht etc. – gleiche Regelqualität wie sensorbasierte Systeme
  • basierend auf der bewährten INFORM®-Regelung mit vielen tausend Geräten - zum Beispiel in Medizintechnik und Luftfahrt

Innovationsgrad:

  • weltweit einzigartig dynamisches, adaptives und kostengünstiges Magnetlager
  • neuartige Maschinenkomponenten bei hohen Drehzahlen möglich – durch den Ersatz von Wälzlagern

Zielgruppen und Anwendungsfälle:

  • Hochgeschwindigkeitsantriebe und Spindeln
  • Turbomaschinen, Pumpen, Gasturbinen
  • Antriebssysteme im Vakuum
  • Lüftung und Klimatechnik
  • Schwungräder und mechanische Energiespeicher

Flyer

Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien)

Nach oben

Sensorlose Regelung für Synchronmotoren

  • ermöglicht Antriebe höchster Zuverlässigkeit
  • für Antriebe mit höchsten Effizienzansprüchen (IE4) ohne mechanische Geber – wie z.B. Rotorlagegeber und Tachogeneratoren
  • geeignet für Reluktanz- und Permanentmagnet-Synchronmotoren
  • volles Drehmoment auch im Stillstand
  • hochdynamische Drehzahl- und Drehmomentregelungen
  • kein außer Tritt Fallen, keine bleibenden Winkelfehler– auch nicht bei Überlast oder geringen Drehzahlen
  • kein Rotorlagegeber – Reduktion des Bauraums, der Sensorkabel und Steckverbindungen
  • auch für sicherheitskritische Anwendungen
  • für bestehende Anwendungen als quasi-redundante Positions- und Drehzahlbestimmung geeignet
  • mit Reluktanzmotoren: keine Seltenerdmetalle, kein Magnetfeld im stromlosen Zustand – vorteilhaft für spezielle Funktionen, wie z.B. Magnetlagerung

Innovationsgrad:

  • erstmals höchsteffiziente Synchronantriebe zu günstigen Systemkosten
  • bereits erfolgreich im Serieneinsatz z.B. für Medizin- oder Luftfahrtanwendungen!

Zielgruppen und Anwendungsfälle:

  • eMobiliy, Automotive
  • Luft- und Raumfahrt
  • Werkzeugmaschinen, Produktionstechnik, Automatisierung
  • Bau- und Hebemaschinen, Notaggregate
  • Konsumgüter
  • von wenigen Watt bis in den Megawatt-Bereich
  • als Ersatz für Asynchronmotoren attraktiv
  • auch bei schwierigen Umgebungsbedingungen höchste Energieeffizienz (IE4) und Zuverlässigkeit – z.B. kein Einfrieren von Sensoren

Flyer

Download (Abdruck honorarfrei, Bild: © TU Wien)

Nach oben

Messeeindrücke

Messe-Team mit Prof. Johannes Fröhlich, Vizerektor für Forschung & Innovation (1. Reihe, Zweiter v.l.)
Messe-Team mit Prof. Johannes Fröhlich, Vizerektor für Forschung & Innovation (1. Reihe, Zweiter v.l.)
v.l.n.r.: Kevin T. Kerrigan (Senior Vice President Michigan Automotive Office), Jeff Mason (CEO Michigan Economic Development Corporation), Rick Snyder (Gouverneur von Michigan), Peter Heimerl (TU-Forschungsmarketing), TU-Professor Manfred Schrödl
v.l.n.r.: Kevin T. Kerrigan (Senior Vice President Michigan Automotive Office), Jeff Mason (CEO Michigan Economic Development Corporation), Rick Snyder (Gouverneur von Michigan), Peter Heimerl (TU-Forschungsmarketing), TU-Professor Manfred Schrödl
Prof. Johannes Fröhlich (TU-Vizerektor für Forschung & Innovation), Kevin T. Kerrigan (Senior Vice President Michigan Automotive Office), Jeff Mason (CEO Michigan Economic Development Corporation)
Prof. Johannes Fröhlich (TU-Vizerektor für Forschung & Innovation), Kevin T. Kerrigan (Senior Vice President Michigan Automotive Office), Jeff Mason (CEO Michigan Economic Development Corporation)
TU-Professor Andreas Werner, Kevin T. Kerrigan (Senior Vice President Michigan Automotive Office), Jeff Mason (CEO Michigan Economic Development Corporation), Rick Snyder (Gouverneur von Michigan), Peter Heimerl (TU-Forschungsmarketing), TU-Forscher Peter Weinberger
TU-Professor Andreas Werner, Kevin T. Kerrigan (Senior Vice President Michigan Automotive Office), Jeff Mason (CEO Michigan Economic Development Corporation), Rick Snyder (Gouverneur von Michigan), Peter Heimerl (TU-Forschungsmarketing), TU-Forscher Peter
Kevin T. Kerrigan (Senior Vice President Michigan Automotive Office)
Kevin T. Kerrigan (Senior Vice President Michigan Automotive Office)
Eröffnung der Standparty der WKÖ gemeinsam mit TU Wien: Dr. Heinz Walter (Handelsrat der Österreichischen Botschaft Berlin), Prof. Johannes Fröhlich (TU-Vizerektor für Forschung & Innovation)
Eröffnung der Standparty der WKÖ gemeinsam mit TU Wien: Dr. Heinz Walter (Handelsrat der Österreichischen Botschaft Berlin), Prof. Johannes Fröhlich (TU-Vizerektor für Forschung & Innovation)
 

Kontaktdaten

Nähre Information zum Auftritt der TU Wien auf der Hannover Messe:

Dipl.-Ing. Peter Heimerl  
TU Wien – Forschungsmarketing
Karlsplatz 13/E006, 1040 Wien, Österreich
M: +43-664-605883320
T: +43-1-58801-406110
forschungsmarketing@tuwien.ac.at 

Nach oben