Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Der Anti-Laser nach dem Zufallsprinzip

Das Team von der TU Wien: Kevin Pichler, Andre Brandstötter, Stefan Rotter und Matthias Kühmayer (v.l.n.r.)

The team from TU Wien (from left to right): Kevin Pichler, Andre Brandstötter, Stefan Rotter, Matthias Kühmayer

Download (Abdruck honorarfrei, Copyright: TU Wien)


Experimenteller Aufbau des Anti-Lasers nach dem Zufallsprinzip: Im Inneren eines Wellenleiters befindet sich ein ungeordnetes Medium bestehend aus zufällig positionierten Teflon-Zylindern, an denen einlaufende Mikrowellensignale auf komplexe Art und Weise gestreut werden. In der Deckelplatte des Wellenleiters (am Foto zur Veranschaulichung geöffnet) ist eine zentrale Antenne eingebaut, welche die Mikrowellen absorbiert.

Experimental setup of the random anti-laser: a waveguide contains a disordered medium consisting of a set of randomly placed Teflon cylinders, at which incoming microwave signals are scattered in a complex manner. In the top plate of the waveguide (moved aside for illustrative purposes) a central antenna is installed, which absorbs the microwaves.

Download (Abdruck honorarfrei, Copyright: TU Wien)


Um perfekte Absorption zu erreichen, müssen sowohl die Frequenz des einlaufenden Signals als auch die Absorptionsstärke der zentralen Antenne genau eingestellt werden. Darüberhinaus ist es erforderlich, dass die Wellenform des eingespeisten Signals (sh. Antennen mit blauen Kabeln) präzise eingestellt wird.

In order to achieve perfect absorption, both the frequency of the incoming signal and the absorption strength of the central antenna have to be accurately tuned. Moreover, the wavefront of the microwave signal fed into the system through the external antennas (see blue cables) needs to be controlled precisely.

Download (Abdruck honorarfrei, Copyright: TU Wien)