Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Lehrraummanagement

Die zentrale Raumverwaltung übernimmt an der TU Wien die Koordination von Sicherheitsmaßnahmen bei großen Lehrveranstaltungen und unterstützt die Stundenplankoordinator_innen  bei der Terminplanung und Raumfreigabe . 

Die zentrale Lehrraumverwaltung unterstützt auch bei der Koordination von Lehrveranstaltungsübertragungen in Parallelhörsäle sowie bei der Bereitstellung von Sicherheitspersonal für jene Lehrveranstaltungen, für die keine ausreichend großen Hörsäle vorhanden sind.

Ablauf des Raumbuchungsprozesses

Phase I - Koordinationsphase

Die Koordinationsphase der Stundenplankoordinator_innen findet wie bisher jeweils Mai statt und ist exklusiv den Stundenplankoordinator_innen vorbehalten. Stundenplankoordinator_innen nützen zwischenzeitlich auch graue Termine die dann mit dem Präfix [SPK] markiert sind.

Alle Buchungen, die in der Phase I getätigt werden, haben die höchste Priorität.

Phase II - Reaktivierungsphase

Die Reaktivierungsphase kann starten, sobald Phase I komplett abgeschlossen ist. In Phase II ist es den Vortragenden ab 11. Juni 2018 möglich Lehrveranstaltungen zu reaktivieren.

Neue Termine können zwar angelegt werden, allerdings sind die noch zu reaktivierenden Termine unbedingt zu berücksichtigen, da diese Priorität haben.

Phase III - freie Buchung

In der freien Buchungsphase ist es nach wie vor möglich Lehrveranstaltungen zu reaktivieren, es ist aber nicht mehr möglich die Raumreservierungen aus dem Vorjahr zu übernehmen.

Am 15. Oktober verlieren die Vorreservierungen der Stundenplankoordinator_innen ihre Gültigkeit.

Grundregeln für Buchungen

Wechselzeiten

Alle Buchungen sollten zu vollen Stunden beginnen und auch wieder enden. D.h. wenn eine LVA theoretisch von 10:15 – 11:30 Uhr dauern würde, sollte der Zeitraum 10:00 – 12:00 Uhr gebucht werden.

Terminkoordinator_innen

Zur Erleichterung der Terminverwaltung gibt es die Möglichkeit beim Anlegen eines Termins einen Terminkoordinator_in zu nominieren. Der Besitz des Termins ergeht nach erfolgter Bestätigung der Buchung an die Terminkoordinatoren über. Dieser erhält per Email Kollisionsmeldungen und scheint im TISS als Ansprechperson für diese Termine auf.

Freigaberegeln für Raumreservierungen

Die Termine der Stundenplankoordinator_innen, die in der Phase I angelegt werden, haben die höchste Priorität.

  1. Reaktivierte Termine haben neu gebuchten Terminen aus der Phase II gegenüber Priorität (Ausnahme: Ersatztermine)
  2. Dauertermine einer LVA haben aufgrund der Durchgängigkeit der Buchung im selben Hörsaal für ein Semester Vorrang vor Einzelterminen und Prüfungen. Raumwechsel sollen möglichst vermieden werden können (Semesterhörsäle).
  3. Einzeltermine einer LVA sind in der Priorität Dauerterminen nachgereiht, sind aber vorrangig vor Prüfungsterminen.
  4. Prüfungstermine einer LVA sind vorzugsweise am Nachmittag zu buchen. Parallele Prüfungen haben höhere Priorität aufgrund des erhöhten Koordinationsaufwandes. Prüfungstermine sollen soweit möglich in Phase I geplant werden (Prüfungsfenster).
  5. Termine anderer Organisationseinheiten: CEC, Veranstaltungsmanagement werden langfristig gebucht und mit den Stundenplankoordinator_innen abgeklärt. Grundsätzlich hat die Lehre in der Vorlesungszeit Vorrang.
  6. Graue Reservierungen haben die niedrigste Priorität, mit Ausnahme jener die das Präfix der SPK tragen.

Kontaktieren Sie das zentrale Lehrraummangement

Es werden keine Daten gespeichert, sondern direkt per Email das zentrale Lehrraummangement gesendet.