Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Forschungsschwerpunkt Energy and Environment

Forschung in Grün

Wie lösen wir die Herausforderungen im System Energie? Was bedeutet der Klimawandel für uns? Wie  gehen wir vernünftig mit unseren Ressourcen um, und wie halten wir Luft und Wasser sauber? Forschungsfragen aus dem Themenbereich Energie und Umwelt berühren unser Leben ganz direkt. Gleichzeitig ist dieser Forschungsschwerpunkt der wohl interdisziplinärste und vielfältigste: Alle Fakultäten der TU Wien sind an diesem Forschungsschwerpunkt beteiligt. Um die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern, wurde das Forschungszentrum "Energie und Umwelt" eingerichtet, das die bestehenden Forschungsinitiativen im Haus gliedert, verknüpft und fördert. In Zukunft werden wir unseren Strom aus vielen verschiedenen Energiequellen gewinnen. Die TU Wien liefert wertvolle Forschungsideen dafür – von Wasserkraft bis zur Solarenergie. Im Bereich der Biomasseverwertung sorgt die TU Wien seit Jahren für internationales Aufsehen. Die Versuchsanlagen in Güssing, entstanden mit Know-how der TU Wien, haben mittlerweile weltweiten Bekannheitsgrad erlangt. Doch die Stromerzeugung ist erst der Anfang: Genauso wichtig ist es, über Energiesparmöglichkeiten und über Energiespeichermethoden nachzudenken. Auch die Stromnetze werden in Zukunft anders aussehen als heute. Wenn unsere großen Kraftwerke durch viele kleine alternative Stromerzeuger ersetzt werden sollen, dann brauchen wir smarte Netze, die damit umgehen können. All diese technischen Ideen müssen letztlich auch in einem ökonomischen und politischen Kontext betrachtet werden.

Technik für die Umwelt

Fast alle Aspekte unseres Lebens könnten wir noch umweltfreundlicher gestalten, das beginnt bereits beim Wohnen. Die TU Wien beschäftigt sich mit energieeffizientem Bauen, mit neuen, umweltfreundlichen Baustoffen und mit umweltfreundlicher Gebäudetechnologie. Auch soziologische Aspekte dürfen nicht außer Acht gelassen werden – bis hin zu Planungsideen für ganze Städte oder Länder. Nachhaltigere Produktionsprozesse und Technologien können uns helfen, Energie und Rohstoffe zu sparen. Neue Mobilitätsideen sollen unseren Bedarf an fossilen Brennstoffen reduzieren. Entscheidend für unsere Zukunft ist, wie wir mit unseren Ressourcen umgehen. Stoffkreisläufe müssen geschlossen werden. Das bedeutet auch, Abfälle nicht als schädliche Last, sondern als wertvolles Rohstofflager zu sehen. Die TU Wien arbeitet an Umweltanalysemethoden, von der Messung von Schadstoffen im Boden oder in der Luft bis hin zum satellitengestützten Hochwasser-Monitoring. Dem Thema Wasser kommt an der TU Wien eine besondere Bedeutung zu: Die Reinhaltung des Wassers steht dabei genauso im Blickfeld wie Wasserbau und Schutz vor Überflutungen.

Forschungszentrum Energie und Umwelt, Link
ResearchTUb GmbH, Link

News

Dienstag, 2017-06-27

Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia

Ein Satellit, der Mikrowellen-Daten liefert.

Die Lage in Kenia ist ernst: Seit über einem Jahr hat es dort zu wenig geregnet. Die TU Wien misst mit Hilfe von Satellitendaten die Bodenfeuchte, um die Dürregefahr besser einschätzen zu können. Mehr


Freitag, 2017-06-23

"Der Dieselmotor ist kein Auslaufmodell"

Prof. Hans-Peter Lenz

Prof. Hans-Peter Lenz, Gründer des international angesehenen Motorensymposiums in Wien, erzählt im Interview, wie er die Zukunft der Dieselmotoren sieht. Mehr


Freitag, 2017-06-23

Bessere Straßen im Winter: Forschungspreis für Peter Nutz

Peter Nutz

Für ein Modell, das den Zusammenhang zwischen Wetter, Straße und Winterdienstmaßnahmen beschreibt, gewann der TU-Forscher Peter Nutz den Forschungspreis des Kuratoriums für Verkehrssicherheit. Mehr


Mittwoch, 2017-06-21

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

Die voestalpine forscht gemeinsam mit der TU Wien [1]

Wie man aus Biomasse Wasserstoff herstellen kann, untersuchen TU Wien und voestalpine in einem gemeinsamen Forschungsprojekt. Mehr


Montag, 2017-06-19

Energie- und Elektrizitätstechnik Preise 2017

Windkraft

Die OGE Österreichische Gesellschaft für Energietechnik im OVE, Oesterreichs Energie Forschung & Innovation und der Verein zur Förderung der Schalterforschung vergeben auch 2017 wieder Preise für den technisch-wissenschaftlichen Nachwuchs.... Mehr


Mittwoch, 2017-06-14

CO2 als erneuerbarer Energieträger

Christoph Rameshan, Körnerpreisträger

Mit speziellen Katalysatoren soll es gelingen, klimaschädliches CO2 in nützliche Substanzen umzuwandeln. Dafür erhielt Christoph Rameshan nun einen Theodor-Körner-Preis. Mehr


Mittwoch, 2017-06-07

Weniger Stickoxide durch Hybrid-Motoren

Messprüfstand an der TU Wien

Ein elektrischer Zusatzantrieb mit niedriger Spannung unterstützt einen Verbrennungsmotor – die Vorteile dieses Konzepts wurden nun von CPT und der TU Wien untersucht. Mehr


Mittwoch, 2017-05-31

Perspektiven der zukünftigen energetischen Nutzung der Biomasse

Holz

Die nächsten Energiegespräche finden am 13. Juni 2017 statt. Um Anmeldung bis 9. Juni wird gebeten. Mehr


Freitag, 2017-05-26

Think ahead: Circular Economy als Herausforderung der Bau- und Möbelbranche

Logo

Am 7. Juni findet der 1. Workshop des ERASMUS+ Projektes KATCH‐e statt. Um Anmeldung wird gebeten. Mehr


Dienstag, 2017-05-23

Zwei Auszeichnungen für Azra Korjenic

Prof. Azra Korjenic erhält die Auszeichnung der Universität Košice von Prof. Vincent Kvočák.

Die TU-Bauingenieurin Azra Korjenic untersucht die Vorteile begrünter Fassaden. Eines ihrer Projekte wurde nun mit dem Energy Globe ausgezeichnet, außerdem wurde sie von der Universität Košice geehrt. Mehr


Seite 3 von 65

< Vorherige 1 2 3 4 .... 65 Nächste >