Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Masterstudium Energie- und Automatisierungstechnik

Zulassungsbedingungen

Bachelorabschluss Elektrotechnik und Informationstechnik 033 235 (TU Wien)
für Vertiefung Automatisierungstechnik auch Technische Informatik (033 535)
Zulassung mit anderen Abschlüssen nach individueller Prüfung und ggf. zusätzlichen Prüfungen möglich.

Prüfungsfächer

  • Antriebstechnik
  • Automation

  • Vertiefungsmodulblöcke je nach Vertiefung

  • Energietechnik bzw. Automatisierungstechnik

Energietechnik

Themenschwerpunkte

In diesem Bereich geht es um die Erzeugung und Bereitstellung von Energie aus erneuerbaren und fossilen Ressourcen. Versorgungssicherheit, Energieeffizienz, Umweltfreundlichkeit und elektromagnetische Verträglichkeit sind hier die wichtigsten Aspekte. Emissionsarme und regenerative Energiegewinnung ist eine der größten Herausforderungen der Zukunft.

Anwendungsbeispiele

Elektroantrieb für Brennstoffzellenauto; Potenzial- und Standortanalyse für Wind- und Solarenergie; Trendrechnung zu den Kyoto-Zielen

Aktuelle Forschungsthemen

Potentialanalyse und Integration erneuerbarer Energiequellen, Dezentrale regenerative Energiesysteme mit Demand- und Supply-Side Management, Blackout Simulation und Monitoring Energietechnik ist fächer-übergreifend und vielfältig, von Elektrotechnik über Maschinenbau bis hin zu Chemie und Wirtschaft. Es fordert heraus und macht Freude, in einem so spannenden und wichtigen Gebiet zu lernen und zu arbeiten!

Automatisierungstechnik

Themenschwerpunkte

Ziel ist es technische Prozesse ohne menschlichen Eingriff effizient und sicher ablaufen zu lassen. Modernste Lösungen sind Netzwerk-basiert, Regelprozessdaten laufen über industrielle Kommunikationsnetze. Die Integration verteilter Intelligenz (Embedded Systems) für komplexe Systeme mit tausenden Sensoren und Aktoren benötigt völlig neue Entwurfs- und Simulationsmethoden.

Anwendungsbeispiele

Autonomer Roboter für Einsatz in gefährlichen Umweltbedingungen; Gebäudeautomatisierung; Fertigungsstraße für einen MP3-Player

Aktuelle Forschungsthemen

Hochflexible Produktionssysteme der Zukunft mit der Fähigkeit zu Adaptation und Rekonfiguration; Roboter lernen „sehen“ und Strukturen und Objekte erkennen; Hochdynamische Bewegungs- regelungen in der industriellen Anwendung. “Automatisierungstechnik ist für mich eine zukunftsträchtige Fachrichtung mit Elementen der Informatik, Physik und Mathematik. Neben den umfangreichen praktischen Übungen wird hier auch die aktuelle Forschung gut in die Lehre integriert. Ein angenehmer Nebeneffekt sind die guten Jobaussichten nach dem Studium in einem breiten Betätigungsfeld.“

Nach oben

Masterstudium Telecommunications

Die Pflichtfächer dieses Masterstudiums werden auf Englisch gehalten.

Zulassungsbedingungen

Bachelorabschluss Elektrotechnik und Informationstechnik 033 235 (TU Wien)
Zulassung mit anderen Abschlüssen ist gegebenenfalls nach individueller Prüfung möglich, dabei können zusätzliche Prüfungen vorgeschrieben werden.

Prüfungsfächer

  • Telecommunications
  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Telekom Schaltungs- und Systemdesign
  • Telekom in der Energietechnik
  • Telekom in der Automatisierungstechnik
  • Telekom im Regelungstechnischen Umfeld

Themenschwerpunkte

In der Telekommunikation geht es um die Übertragung, Vermittlung und Verarbeitung von Nachrichten und Informationen. Nachrichten in Form von Sprache, Bildern oder Daten müssen in elektrische oder optische Signale umgewandelt werden. Für eine schnelle, sichere und störungsfreie Übertragung über elektrische Leitungen, Glasfasern oder mittels elektromagnetischer Wellen im freien Raum (z. B. Mobilfunk) werden sie geeignet codiert. Themen des Studiums sind deshalb die grundlegenden Eigenschaften elektromagnetischer Wellen, die Beschreibung und der Entwurf von nachrichtentechnischen Bauelementen und Systemen sowie die digitale Signalverarbeitung.

Anwendungsbeispiele

  • Übertragungsstrecken, z. B. in Glasfasertechnologie
  • Mobilfunkantennen
  • Verkehrstelematik
  • Digitale Filterung durch einen Signalprozessor
  • Vermittlungssystem für Notdienste

Aktuelle Forschungsthemen

Mobilfunk, Internet und Festnetz wachsen zusammen und sind durch weltumspannende Glasfasersysteme vernetzt. Für die immer höheren Anforderungen an Bandbreite und Verfügbarkeit werden wir die vorhandenen Frequenzressourcen in Kabeln und im Funk viel effizienter nutzen müssen. Für völlig neue Übertragungsverfahren, wie z.B. Ultra Wideband-Funksysteme, werden zusätzliche Frequenzbereiche geöffnet. Der Transfer von Multimedia-Daten erfordert in Zukunft deutlich höhere Datenübertragungsraten, die Sicherheit in Kommunikationsnetzen verlangt neue Konzepte.

Nach oben

Masterstudium Embedded Systems

Zulassungsbedingungen

  • Elektrotechnik und Informationstechnik 033 235 (TU Wien)
  • Technische Informatik 033 535 (TU Wien)

Zulassung mit anderen Abschlüssen ist gegebenenfalls nach individueller Prüfung möglich, dabei können zusätzliche Prüfungen vorgeschrieben werden.

Prüfungsfächer

  • Integrierte Schaltungen
  • Embedded Systems
  • Automation und Robotik
  • Software Systems Engineering
  • SoC Engineering
  • Bauelemente und Systeme
  • Communication Networks
  • Formale Methoden
  • Smart Grids

Themenschwerpunkte

Das Masterstudium Embedded Systems ist eines der vier Masterstudien der Elektrotechnik und Informationstechnik und hat eine Brückenfunktion zur Informatik. Embedded Systems sind Computer, die in ein technisches System von elektronischen und meist auch mechanischen Komponenten eingebettet sind, wobei die große Flexibilität von Software mit der Leistungsfähigkeit der Hardware kombiniert wird. Zu den Ausbildungsschwerpunkten gehören untern anderem der Entwurf von integrierten Schaltungen, Systems on Chip, FPGA-Entwurf, Firmware, Software und Systems Engineering sowie verteilte Sensornetzwerke. 

Anwendungsbeispiele

Der vielfältige Anwendungsbereich von Embedded Systems reicht etwa von Smartphones und Unterhaltungselektronik bis zu Kraftfahrzeugen und Flugzeugen. Ihre Bedeutung wird in naher Zukunft etwa im Internet of Things und in Cyber-physical Systems noch deutlich zunehmen. 

Aktuelle Forschungsthemen

  • User Interfaces für Embedded Systems
  • Systemarchitekturen (Software und Hardware)
  • Safety Engineering
  • Reuse & Reusability
  • Systems on Chip Infrastruktur und Networks on Chip
  • Self-Aware Cyber-physical Systems
  • Integration von Sensoren und Aktuatoren sowie deren Vernetzung
  • Verifikation von analogen und digitalen Systemen
  • Modellgetriebene Systementwicklung

Nach oben

Masterstudium Mikroelektronik und Photonik

Zulassungsbedingungen

  • Bachelorabschluss Elektrotechnik und Informationstechnik 033 235 (TU Wien)
  • Bachelorabschluss Technische Physik 033 261 (TU Wien)

Zulassung mit anderen Abschlüssen ist gegebenenfalls nach individueller Prüfung möglich, dabei können zusätzliche Prüfungen vorgeschrieben werden.

Prüfungsfächer

  • Technologie und Materialien + Vertiefung dazu (VT)
  • Photonik und Quantenelektronik
  • Integrierte Schaltungen + VT
  • Bauelemente und Systeme + VT
  • Applied Photonics
  • Quantenelektronik VT
  • Themenschwerpunkte

Die Mikroelektronik ist die Basistechnologie unserer Informationsgesellschaft. Alle modernen Systeme der Kommunikations und Informationstechnik beruhen auf dieser Technik ebenso wie Komponenten der Automatisierung, der Unterhaltungselektronik, der Automobiltechnik sowie der Luft- und Raumfahrt und der technischen Medizin. Das Studium ist in Kombination mit optischen Technologien einzigartig im deutschen Sprachraum. Es umfasst eine breite Ausbildung von der physikalischen Wirkungsweise von elektronischen Bauelementen und ihrer Simulation und Herstellung bis hin zur Lasertechnik.

Anwendungsbeispiele

  • Entwicklung von Halbleitersensoren, Simulation von Bauelementen
  • Produktinnovationen durch Hochtechnologie
  • Schaltungsentwurf und Simulation integrierter opto-elektronischer Schaltungen für die
  • Kommunikationstechnik
  • Biomedizinische Anwendungen von Lasern
  • Erforschung von Quantenbauelementen

Aktuelle Forschungsthemen

Neue Halbleitermaterialien und Werkstoffe für die Mikroelektronik, Sensorik und Photonik, Festkörperlaser für neue Wellenlängenbereiche, ultraschnelle optische Quellen für die Erforschung atomarer bzw. biologischer Vorgänge, Sensoren für automotive Anwendungen, Biochips, Mikrosysteme, Nanoelektronische Bauelemente, Herstellung und Simulation von Quantum Wires und Quantum Dots, höchstintegrierte Schaltungstechnik, Reduktion von Bauelementen auf atomare Größenverhältnisse, Quantenphänomene.

Nach oben

Kontakte

Studiendekan

Univ.Prof. Mag.rer.nat. Dr.rer.nat. Gottfried Strasser
E gottfried.strasser@tuwien.ac.at

Stellvertretender Studiendekan

Univ.Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Gawlik
T +43-1-58801-370111
E wolfgang.gawlik@tuwien.ac.at

Studierendenvertretung

Fachschaft Elektrotechnik
T +43-1-58801-49553 oder 49554
E service@fet.at
http://www.fet.at
Neues EI, Gußhausstraße 27– 29 | 1040 Wien
Raum 0117 | Bereich CD | Stiege 1 | Stock 1

Mehr Info und Kontakt

Homepage der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Studienplan im Detail

Studienführerbestellung

Über die Fakultätshomepage oder das Dekanatsbüro
T +43-1-58801-35002
E gabriele.plepelits@tuwien.ac.at

Studieninformation

Dekanat der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
T +43-1-58801-35001
Gußhausstraße 30, 4. Stock, 1040 Wien