Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2017-08-04 [

Christian Bucher

 | Institut für Hochbau und Technologie ]

ICOSSAR 2017

Von 6. bis 10. August 2017 findet die 12. International Conference on Structural Safety and Reliability an der TU Wien statt. Anmeldungen vor Ort sind noch möglich.

Die Anforderungen an die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit von Konstruktionen und Infrastrukturbauwerken bedeuten immer neue Herausforderungen für das Risikomanagement. Die Gründe liegen im häufigen Auftreten von naturbedingten und durch Menschen verursachten Katastrophen (wie Erdbeben, Stürme, Tsunamis, Terrorismus sowie Unfälle in Verkehr und Energietechnik), der weltweiten Krise der Infrastruktursysteme und im Klimawandel. Bei der Bewältigung dieser Probleme ist die Analyse und Berücksichtigung von Unsicherheiten unvermeidlich. Die Gesellschaft kann es sich nicht mehr leisten, überlastete Straßen, mangelhafte Brücken, alternde Dämme, gebrochene Deiche und Wasserleitungen zu ignorieren. Darüber hinaus wird die Bedeutung der Kosten zunehmend anerkannt, die mit der Erhaltung bestehender Bauwerke in einer Ära der endlichen Ressourcen verbunden sind. Entscheidungen hinsichtlich Entwurf dieser Bauwerke, deren länger anhaltenden Nutzung und der Reparatur bzw. des Neubaus sowie hinsichtlich der Bewältigung des Risikos müssen optimiert werden, um die widersprüchlichen Anforderungen von Kosten und Leistung auszugleichen.

Seit fast fünf Jahrzehnten hat die von der International Association for Structural Safety and Reliability (IASSAR) veranstaltete International Conference on Structural Safety and Reliability (ICOSSAR) eine wertvolle Gelegenheit geboten, das Wissen, die Erfahrungen und die Informationen über die Bauwerkssicherheit, Zuverlässigkeit und risikobewusste Entscheidungen zwischen Wissenschaftler_innen und Ingenieur_innen auszutauschen. Die erste ICOSSAR wurde 1969 in Washington, D.C., USA, abgehalten. Seit 1977 findet die Tagung alle vier Jahre an verschiedenen Orten in Europa, USA und Japan statt und hat viele Ingenieur_innen aus Hochschulen, Industrie, Regierung und aus der Praxis angezogen. Bisherige ICOSSARs wurden in Washington, DC, USA (1969), München, Deutschland (1977), Trondheim, Norwegen (1981), Kobe, Japan (1985), San Francisco, USA (1989), Innsbruck, Österreich (1993), Kyoto, Japan (1997), Newport Beach, USA (2001), Rom, Italien (2005), Osaka, Japan (2009) und New York, USA (2013) abgehalten.

Die ICOSSAR 2017 findet vom 6. bis 10. August 2017 in Wien statt. Sie wird vom Institut für Hochbau und Technologie der Technischen Universität Wien (Vorstand: Univ. Prof. DI Dr. Christian Bucher, Präsident der IASSAR) organisiert. ICOSSAR 2017 vereint 480 Ingenieur_innen, Wissenschaftler_innen, Hochschullehrer_innen, Forscher_innen und Praktiker_innen aus 44 verschiedenen Ländern, um ein besseres Verständnis und Management von Sicherheit, Risiko und Zuverlässigkeit von Strukturen und Systemen in zahlreichen Bereichen zu schaffen. Auf der Konferenz vertretene Fachdisziplinen sind:

  • Bautechnik
  • Maschinenbau
  • Luft- und Raumfahrttechnik
  • Industrietechnik
  • Materialwissenschaft
  • Umwelttechnik
  • Architektur
  • Stadtplanung
  • Geowissenschaften
  • Sozialwissenschaften

Nähere Informationen: http://icossar2017.conf.tuwien.ac.at


Bild:  © TU Wien | Matthias Heisler/ goemb.at