Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Technik für Menschen

Durch unsere Forschung entwickeln wir wissenschaftliche Exzellenz,
durch die Lehre vermitteln wir umfassende Kompetenz.

Die Technische Universität Wien – kurz: TU Wien - liegt im Herzen Europas, an einem Ort kultureller Vielfalt und gelebter Internationalität. Hier wird seit fast 200 Jahren im Dienste des Fortschritts geforscht, gelehrt und gelernt. Die TU Wien zählt zu den erfolgreichsten Technischen Universitäten in Europa und ist mit über 27.000 Studierenden und rund 3.300 WissenschaftlerInnen Österreichs größte naturwissenschaftlich-technische Forschungs- und Bildungseinrichtung.

Senorlos geregelter Außenläufer -  z.B. für Bahnantriebe

Effizienter, leiser, sensorlos: TU Wien verbessert Elektromotoren

24.10.2014

Elektromotoren, die ohne fehleranfällige Sensorik auskommen, werden an der TU Wien entwickelt. Für viele Anwendungen bringen sie ganz entscheidende Vorteile. Auf der SPS IPC Drives in Nürnberg wird erstmals eine geräuschlose Variante einem breiten Fachpublikum präsentiert.



Das neue Maschinenzeitalter: Wie die Automatisierung die Arbeitswelt verändert

24.10.2014

ExpertInnen, darunter Prof. Andreas Kugi vom Institut für Automatisierungs- und Regelungstechnik, diskutieren beim nächsten Event der APA-E-Business-Community am 30. Oktober darüber, wie der Arbeitsmarkt auf das Duell Mensch vs. Maschine reagiert.



Verena Kleinrath

Fortschritt durch Frauen

23.10.2014

Kernphysikerin Verena Kleinrath wurde mit dem L’ORÉAL Österreich Stipendium FOR WOMEN IN SCIENCE ausgezeichnet.



Visualisierung der Auswirkung von EG-Garagen auf PassantInnen; Dreidimensionales Stadtparterre-Modell (Ausschnitt), Abbildung: Jan Looman im Auftrag von Angelika Psenner

Gemeinsame Konzepte für Straßen, Höfe und Erdgeschoß

22.10.2014

Zwei Jahre lang forschte die Stadtplanerin Angelika Psenner von der TU Wien nun an der Gestaltung von städtischen Erdgeschoßzonen. Sie wünscht sich einen halböffentlichen Raum, der Menschen zusammenführt.



Die Teilchenbahn im neuen Detektor-Typ: Sie kreisen erst um Magnetfeldlinien (links), danach werden sie im Halbkreis geführt und je nach Impuls nach oben oder unten abgelenkt.

Neuer Teilchendetektor-Typ soll Standardmodell und mögliche Erweiterungen testen

21.10.2014

Die fundamentalen Gesetze der Physik lassen sich anhand von Neutronenzerfällen studieren. An der TU Wien wurde nun der „R Kreuz B-Detektor“ entwickelt, der in zwei Jahren in Betrieb gehen soll.