Technische Universität Wien
> Zum Inhalt

Technik für Menschen

Durch unsere Forschung entwickeln wir wissenschaftliche Exzellenz,
durch die Lehre vermitteln wir umfassende Kompetenz.

Die Technische Universität Wien – kurz: TU Wien - liegt im Herzen Europas, an einem Ort kultureller Vielfalt und gelebter Internationalität. Hier wird seit fast 200 Jahren im Dienste des Fortschritts geforscht, gelehrt und gelernt. Die TU Wien zählt zu den erfolgreichsten Technischen Universitäten in Europa und ist mit über 27.000 Studierenden und rund 3.300 WissenschaftlerInnen Österreichs größte naturwissenschaftlich-technische Forschungs- und Bildungseinrichtung.

Die Teilchenbahn im neuen Detektor-Typ: Sie kreisen erst um Magnetfeldlinien (links), danach werden sie im Halbkreis geführt und je nach Impuls nach oben oder unten abgelenkt.

Neuer Teilchendetektor-Typ soll Standardmodell und mögliche Erweiterungen testen

21.10.2014

Die fundamentalen Gesetze der Physik lassen sich anhand von Neutronenzerfällen studieren. An der TU Wien wurde nun der „R Kreuz B-Detektor“ entwickelt, der in zwei Jahren in Betrieb gehen soll.



AKMATH

TU Wien: Starthilfe für das Studium mit AKMATH

21.10.2014

Mathematik ist eine wesentliche Grundlage für nahezu alle Studien der TU Wien. Der Auffrischungskurs Mathematik (AKMATH) bietet allen StudienbeginnerInnen eine Auffrischung in kurzer Zeit und erleichtert so den reibungslosen Einstieg in die fachspezifischen Studien. Insgesamt 2.000 Studierende haben den Kurs besucht, 1.000 haben den Abschlusstest vorige Woche absolviert.



Logo

EU Forschungsmobilitätsmaßnahmen für Gastorganisationen

21.10.2014

Der EU-Forschungssupport lädt erfahrene WissenschaftlerInnen zur Informationsveranstaltung "Marie Sklodowska-Curie Actions in Horizon 2020 - Antragstellung von Forschungsmobilitätsmaßnahmen für Gastorganisationen (Innovative Training Networks - ITN und Research and Innovation Staff Exchange Scheme - RISE 2015)" ein.



Die Welt erklären mit Mathematik

20.10.2014

Zellregulierung, Festplatten und Quantenteilchen – überall braucht man Mathematik. Der WWTF fördert nun drei Forschungsprojekte mit TU Wien-Beteiligung im Rahmen des Schwerpunkts „Mathematik und …“



Zwei kreisförmige Raman-Laser werden aneinander gekoppelt und durch eine Licht-Faser mit Energie versorgt (sh. gelbe Linie).

Gewinnen durch Verlust

20.10.2014

Ein scheinbar widersinniges Verhalten von Lasern, das an der TU Wien vorhergesagt worden war, konnte nun in einem neuen Experiment bestätigt werden, wie das Fachjournal „Science“ berichtet.