Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2013-03-28 [

Margit Kainerstorfer

 | Institut für Wirtschaftsmathematik ]

Goldenes Doktordiplom für Prof.em Gustav Feichtinger

Anlässlich seiner vor 50 Jahren an der Universität Wien stattgefundenen Promotion wurde am 21. März 2013 im Rahmen einer akademischen Feier das Goldene Doktordiplom an den Wirtschaftsmathematiker Prof.em. Dr. Gustav Feichtinger verliehen.

Dekan Harald Rindler überreicht das Goldene Doktordiplom an Prof.em. Gustav Feichtinger

Zahlreiche Ehrengäste aus Wissenschaft und Wirtschaft nahmen am Festakt teil.

Mit dem Goldenen Doktordiplom betont die Universität Wien ihre Verbundenheit und Wertschätzung gegenüber ihren AbsolventInnen für ihre herausragenden wissenschaftlichen bzw. beruflichen Leistungen.

Dekan Harald Rindler von der Fakultät für Mathematik der Universität Wien überreichte in einer feierlichen Zeremonie das Goldene Doktordiplom an Prof.em. Dr. Gustav Feichtinger. Seine KollegInnen - angeführt von TU-Rektorin Sabine Seidler -, viele seiner ehemaligen akademischen Schützlinge, Gäste aus Wissenschaft und Wirtschaft und natürlich die Familie des Jubilars wohnten dem Festakt bei.

Beeindruckende Karriere

Prof. Feichtinger, 1940 in Wiener Neustadt geboren, studierte Mathematik und Physik an der Universität Wien, wo er 1963 in Mathematik promovierte. An der Universität Bonn habilitierte er 1970 in Statistik und Unternehmensforschung und wurde kurz darauf – 1972 - an die Technische Universität Wien als Professor für Operations Research berufen. Zeitgleich wurde das Institut für Unternehmensforschung (später "Operations Research") an der Fakultät für Mathematik gegründet. Ab 1977 leitete er zusätzlich an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften die Abteilung für "Formale Demographie" und in weiterer Folge die Forschungsgruppe "Population Economics" am Vienna Institute of Demography (VID).

Seine Forschungsinteressen galten und gelten vor allem der Demographie, der Nichtlinearen Modellierung sozio-ökonomischer Prozesse, Anwendungen der Kontrolltheorie auf ökonomische Probleme, Operations Research, insbes. Dynamische Optimierung und Spiele, Ökonomie "abweichenden Verhaltens" (economics of crime), insbes. Sucht, Dynamik und Kontrolle des Drogenkonsums, Korruption, sowie soziale Interaktion und epidemische Prozesse (HIV/AIDS)

Eine imposante Liste von einigen hundert Publikationen zeugt von seinem Wirken und seiner Schaffenskraft.