Technische Universität Wien
> Zum Inhalt
2015-12-28 [

TU alumni club

]

Hall of Fame: Otto Koloman Wagner

Im Portrait: Der Architekt Otto Koloman Wagner

Otto Koloman Wagner: 13.07.1841 – 11.04.1918

Otto Wagner legte 1857 die Maturitätsprüfung am Wiener Polytechnischen Institut ab und studierte dort Mathematik, Physik, Darstellende Geometrie, Technologie  und Zeichnen (1857 bis 1859). Anschließend ging er für ein Jahr an die Berliner Bauakademie zu C. F. Busse und studierte, nach Wien zurückgekehrt, an der Akademie der bildenden Künste bei Sicardsburg und van der Nüll.

1862 trat er in das Büro von Heinrich v. Förster ein, ab 1864 arbeitete er als selbständiger Architekt und  als Bauführer für die großen Ringstraßenarchitekten wie Theophil Hansen oder Ludwig v. Förster. Er errichtete zahlreiche Wohnbauten; 1883 konnte er sich mit dem Bau der Österreichischen Länderbank in Wien erstmals bei einem Wettbewerb für ein öffentliches Gebäude durchsetzen.
Der endgültige Durchbruch gelang ihm mit dem ersten Preis beim Wettbewerb für einen Generalsanierungsplan für Wien, der nach der Eingemeindung der Vororte ausgeschrieben wurde. Wagners Plan wurde zwar nie realisiert, er spielte aber eine Schlüsselrolle beim Ausbau städtischer Infrastruktur in Wien. 1894 wurde Wagner zum Oberbaurat ernannt und  in die Kommission zur Errichtung der Wiener Stadtbahn und Donauregulierung bestellt. Im selben Jahr erfolgte die Berufung an die Akademie der bildenden Künste als Nachfolger von Carl v. Hasenauer zum Leiter der Meisterschule für Baukunst.

Durch die Unterrichtstätigkeit etablierte sich Wagner als wichtiger Vordenker und Theoretiker der Wiener Moderne und nach Gründung der Künstlervereinigung "Wiener Secession" schloss er sich dieser an. In diesem Zusammenhang sind auch seine zwei bedeutenden öffentlichen Bauten zu sehen – die Kirche am Steinhof und die Wiener Postsparkassa.

Wagner wurde 1911emeritierte, setzte seine Lehrtätigkeit jedoch nach dem Ehrenjahr als  Honorarprofessor bis 1915 fort. Wagner erhielt zahlreiche Ehrungen, darunter 1912 die Ernennung zum Hofrat  und 1917 das Ehrendoktorat der TH Dresden.

Quelle:    
http://www.architektenlexikon.at/de/670.htm (Stand: 12.11.2015)
http://austria-forum.org/af/Wissenssammlungen/Biographien/Wagner,_Otto_Koloman (Stand: 12.11.2015)

Bild © Bildarchiv der Österr. Nationalbibliothek